Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle

Wir informieren über Selbsthilfe in Berlin.

Wir ebnen Wege zu Eigeninitiative und Selbstbestimmung

SEKIS informiert über Selbsthilfe in Berlin, unterstützt Gruppen bei der Gründung oder der Vertretung ihrer Interessen.
Autonomie und Selbstbestimmung auch im Fall von Krankheit oder bei Pflegebedürftigkeit sind unser Ziel.
Dafür fördern wir Initiativen, Engagement und wohnortnahe Hilfenetze. Das Spektrum der Selbsthilfe ist groß. Wir versuchen, Ihnen davon einen Einblick zu vermitteln.
Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin | Tel  030 892 66 02  | sekis@remove-this.sekis-berlin.de | Sprechzeiten:  Mo  12 - 16 Uhr | Mi  10 - 14 Uhr  | Do  14 - 18 Uhr 


Aktuelles

Trauer um Stephan Wagner

Foto: Stefanie Herbst

Der Dachverband der Berliner Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstellen, Selko e.V, und seine Mitgliedsorganisationen trauert über den plötzlichen Verlust von Prof. Dr. Stephan Wagner.

Stephan Wagner war während seines ganzen Berufslebens in engagierter Weise den Stadtteilzentren und der Selbsthilfe verbunden. Für Selko e. V. war Stephan Wagner in seinen Funktionen als Geschäftsführer der Paritätischen Akademie und Vorstandsvorsitzender des VSKA ein ideenreicher Kooperationspartner. Gemeinsam mit ihm konnte eine Vielzahl fachlicher Veranstaltungen organisiert und synergetische Verbindungen hergestellt werden. Die dadurch entstandenen Impulse werden bleiben.

Unsere Anteilnahme und unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

Fachtagung: Gesundheit und Selbsthilfe im Stadtteil

Datum: 28. Juni 2017
Zeit:10:00 bis 17:00 Uhr
Ort:Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstraße 21, 10961 Berlin

Die Fachtagung hat zum Ziel, die gesundheitsbezogene Selbsthilfe im Stadtteil zu stärken, Selbsthilfeangebote sichtbar zu machen und eine Plattform zu bieten, dass Akteure der Selbsthilfe und Stadtteilarbeit sich gewinnbringend weiter vernetzen. Gemeinsam mit sozial- und gesundheitspolitischen Vertretern und den Hauptakteuren aus der Praxis der Stadtteil- und Selbsthilfearbeit möchten wir folgende Leitfragen diskutieren:

  • Wie wirkt Selbsthilfe im Stadtteil?
  • Welche Strategien, Strukturen, Projekte und Maßnahmen der gesundheitsfördernden Stadtteilentwicklung gibt es bereits, die Netzwerkentwicklung im Stadtteil weiter stärken könnten?
  • Vor welchen Herausforderungen und Handlungsbedarfen der stadtteilorientierten Gesundheitsförderung stehen die beteiligten Akteure?

Es erwarten Sie fachliche Impulsreferate, Arbeit in Foren zu aktuellen selbsthilferelevanten Themen, eine fachpolitische Podiumsdiskussion und das Improvisationstheater MUTARTLABOR aus der Selbsthilfearbeit.

Die Veranstaltung richtet sich an Nachbarschaftshäuser, Selbsthilfekontaktstellen und soziale Organisationen aus den Bereichen Selbsthilfe, Suchtprävention, Jugend, Senioren, Familie, Frauen und Mädchen. Auch Krankenkassen und die Landes- und Bezirkspolitik sind eingeladen, die Herausforderungen und Handlungsbedarfe in der stadtteilorientierten Gesundheitsförderung mitzudiskutieren.

10.30 Uhr - Grußwort zur Bedeutung der Selbsthilfe im Stadtteil
Dr. Ellis Huber, stellv. Vorstandsvorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes LV Berlin e.V.

10.40 Uhr - Grußwort zur Entwicklung der Selbsthilfe in Berlin
Alexander Fischer, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

10.55 Uhr Impulsreferate

Synergien von Stadtteilzentren und Selbsthilfe in der Nachbarschaft -
Ingrid Alberding, Vorstandsvorsitzende von Selko e.V., Dachverband der Berliner Selbsthilfekontaktstellen und Geschäftsführerin von Mittelhof e.V.und
Michael Kunze, Vorstandsvorsitzende von Selko e.V., Dachverband der Berliner Selbsthilfekontaktstellen und Geschäftsführer von Kiezspinne FAS – Nachbarschaftlicher Interessenverbund e.V.

11.30 Uhr Beispiele aus dem Ausland: Selbsthilfe im Kontext gesundheitsfördernder Städte- und Gemeindeentwicklung. Anregungen für die Praxis in Berlin
Prof. Dr. Eberhard Göpel, GesundheitsAkademie e.V.

13.00 Uhr: Arbeit in den Workshops

Workshop 1 - Gesundheit und Selbsthilfe für Familien (generationenübergreifend): soziale Verwandtschaften und solidarische Nachbarschaften im Stadtteil
Prof. Dr. Eberhard Göpel, GesundheitsAkademie e.V. In diesem Workshop werden die Ansätze aus der Selbsthilfe sowie die Angebote der Selbsthilfeorganisationen mit Blick auf ihre Bedeutung aus ökonomischer und sozialer Perspektive für die Familien im weitesten Sinne beleuchtet. Dabei wird insbesondere auf die soziale Verwandtschaften und solidarische Nachbarschaften im Stadtteil eingegangen.

Workshop 2 - Resilienz und Selbsthilfe
Ines Krahn, Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle (SEKIS)
In diesem Workshop werden die resilienzstärkenden und schützenden Faktoren der Selbsthilfe im Stadtteil vorgestellt. Die Teilnahme und die Mitarbeit von Betroffenen in Selbsthilfegruppen und ihre gute Versorgung im Stadtteil eröffnen erhebliche resilienzstärkende Möglichkeiten, weil die wesentlichen Eigenschaften, Strategien und Grundhaltungen für Resilienz auch in Selbsthilfegruppen anzutreffen sind.

Workshop 3 - Bezirkliche Vernetzung zur Gesundheit und Selbsthilfe
Birgit Sowade, Selbsthilfe- Kontakt- und Beratungsstelle Mitte, StadtRand gGmbH
In diesem Workshop wird ein Überblick über die bezirklichen Netzwerkstrukturen gegeben, die für die Qualität und die Erreichbarkeit des Angebotes zur Gesundheit und Selbsthilfe unabdingbar. Dabei wird am Beispiel der Zusammenarbeit im Bezirk Mitte auf die Wirkungen der Netzwerkarbeit vor Ort eingegangen.

Workshop 4 - Kunst, Kultur und Selbsthilfe
Harald Polzin, Improvisationstheater von Menschen mit sozialen Ängsten Kunst und Kultur sind wesentliche Bestandteile der Selbsthilfearbeit, die den Menschen mit unterschiedlichen Problemlagen und Beeinträchtigungen echte Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen und zur Bewältigung von Problemlagen beitragen. Am Beispiel des Improvisationstheaters für Menschen mit sozialen Ängsten werden in diesem Workshop die Wirkungen der Kunst und Kultur in der Selbsthilfe diskutiert.

15.00 Uhr Aufführung des Improvisationstheater MUTARTLABOR

15.20 Uhr Podiumsdiskussion -
Ella Wassink, Leiterin SEKIS – Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle Berlin -
Werner Mall, Leiter Unternehmensbereich Prävention bei der AOK Nordost -
Dr. Ellis Huber, stellv. Vorstandsvorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes LV Berlin e.V.

16.50 Uhr Schlusswort und Resümee - Anne Jeglinski, Leiterin der Geschäftsstelle Bezirke des Paritätischen und Anna Zagidullin, stellv. Leiterin der Geschäftsstelle Bezirke des Paritätischen Wohlfahrtverbandes LV Berlin e.V.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte melden Sie ich an unter: hanjohr@parität-berlin.de.
EinVeranstaltung des Paritätischen in Kooperation mit SEKIS und dem VskA.