Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle

Wir informieren über Selbsthilfe in Berlin.

Aktuelles.gif

Aktuelles

Nachrichten - Veröffentlichungen - Veranstaltungen

Jeden Tag finden Sie neue Angebote zur Selbsthilfe in Berlin. Wir stellen Ihnen hier einen Ausschnitt davon vor. Dazu erscheint monatlich ein Newsletter und wir aktualisieren für Sie einen Veranstaltungskalender.

Was wollen Patienten über Krankenhäuser wissen? - Aufruf zur Online-Befragung

An Selbsthilfegruppen
Einladung zur Teilnahme an einer Bedarfserhebung:
Was wollen Patientinnen und Patienten bzw. deren Angehörige über Krankenhäuser wissen?

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wenn ein Krankenhausaufenthalt bevorsteht, haben Patientinnen und Patienten bzw. deren Angehörige oft viele Fragen.
Das IQTIG ist ein wissenschaftliches Institut, das im öffentlichen Auftrag ein Konzept für eine Webseite entwickelt, die allgemeinverständlich über die Qualität der Versorgung in Krankenhäusern informiert.
Ihre Erfahrungen sind dabei für uns von besonderem Interesse! Mit einer online-Bedarfserhebung möchten wir Patientinnen und Patienten bzw. deren Vertretung die Möglichkeit geben, uns mitzuteilen, welche Informationen über Krankenhäuser für sie besonders wichtig sind. 

Wir laden Sie herzlich ein, an der Online-Bedarfserhebung teilzunehmen:

https://survey.iqtig.org/index.php/87236?lang=de

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

Telefon: (030) 58 58 26-157
E-Mail: qualitaetsportal@remove-this.iqtig.org  

Dr. Melanie Messer

Leitung Stabsbereich Patientenbelange IQTIG
IQTIG- Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen
Katharina-Heinroth-Ufer 1, 10787 Berlin

Ein neues Buch: "Wer A sagt wie Angehöriger meint auch B wie Betroffener"
Nach seinem erfolgreichen Handbuch "Lebendige Gruppenarbeit durch kreative Methoden" hat der Autor Manfred Bieschke-Behm ein zweites Handbuch, das auch als ein Ratgeber verstanden sein will, geschrieben. Hier befasst er sich als Betroffener mit der Krankheit Depression. Im Vordergrund steht nicht die Auseinandersetzung mit der eigenen Betroffenheit, sondern das Thema des Zusammenlebens von Betroffenen und Angehörigen. Der Autor vertritt die Meinung, dass jeder Betroffene auch ein Angehöriger ist und umgekehrt.
Lesungen mit anschließender Diskussion sind nach Terminabsprache möglich.

Dieses Buch ist jetzt als kostenloser Download verfügbar. Druckexemplare liegen bei SEKIS in Charlottenburg-Wilmersdorf und in der Selbsthilfekontaktstelle Steglitz-Zehlendorf zu Abholung bereit!

Das Handbuch "Lebendige Gruppenarbeit durch kreative Methoden" ist leider in gedruckter Form vergriffen. Hier ist jedoch der kostenlose Download.

Neue Plakate der Kampagne 2018

Im Frühjahr 2018 wird die Kampagne "Selbsthilfe - Das sozialste Netzwerk" fortgeführt mit drei neuen Plakaten. Zwei sind im Stil der Motive, die schon 2017 das Interesse geweckt haben und spielen mit dem Bild der Social Media Nutzung. Ein drittes Plakat zeigt den Berliner U-Bahn-Plan in neuer Form: Hier sind alle 16 Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstellen verzeichnet, die es in Berlin gibt. Am Rande sind statt verscheidener Stationen, typische Selbsthilfegruppen aufgeführt. Diese und noch viel mehr gitb es in Berlin und sie sind in der Datenbank von SEKIS unter www.sekis.de zu finden.

Plakat der Image-Kampagne
Plakat der Image-Kampagne
Plakat der Image-Kampagne
 

Kampagne für die Selbsthilfe in Berlin

Selbsthilfe - Das sozialste Netzwerk

Ab dem 1. Dezember werden an und in Berliner U-Bahnen erste Plakate der Kampagne „SELBSTHILFE – Das sozialste Netzwerk“ zu sehen sein. Die Aktion will die Vielfalt der Selbsthilfe und der Kontaktstellen in Berlin sichtbarer machen und neue Interessent*innen für die Selbsthilfe begeistern. Neben den Plakaten wird auch im Berliner Fenster (in der U-Bahn) eine Sequenz zu sehen sein. Der Slogan „Das sozialste Netzwerk“ soll dabei darauf verweisen, dass reale Begegnungen und Gespräche auch in einer zunehmend vernetzten Welt wichtiger sind als virtuelle Erlebnisse.

„Die Berliner Selbsthilfe ist bundesweit eine der aktivsten und buntesten in Deutschland. Wir möchten, dass noch viel mehr Menschen von den positiven Auswirkungen der Selbsthilfe erfahren und erleben, was es bedeutet, die eigenen Probleme und deren Lösung selbst in die Hand zu nehmen und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten aktiv zu werden.“ sagt Karin Stötzner, die Projektleiterin der Berliner Selbsthilfekontaktstelle SEKIS.  Mit der Kampagne sollen Menschen neugierig gemacht und dazu anregt werden, nach ihrem eigenen Thema zu suchen. In der SEKIS-Datenbank kann man mit einfachen Suchbegriffen nach mehr als 2.000 Gruppen berlinweit stöbern.

Plakat der Image-Kampagne
PP_SEKIS_Touchscreen_181_150p_RGB.jpg