Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle

Wir informieren über Selbsthilfe in Berlin.

Aktuelles.gif

Aktuelles

Nachrichten - Veröffentlichungen - Veranstaltungen

Jeden Tag finden Sie neue Angebote zur Selbsthilfe in Berlin. Wir stellen Ihnen hier einen Ausschnitt davon vor. Dazu erscheint monatlich ein Newsletter und wir aktualisieren für Sie einen Veranstaltungskalender.

1. Berliner Selbsthilfeforum im Jahr  2017
Dienstag, 9. Mai 2017  16:30 – 19:00 Uhr
Rathaus Schöneberg   Louise-Schröder-Saal
Am Rathaus 2              10825 Berlin  

Das Berliner Selbsthilfeforum dient den Selbsthilfegruppen – und verbänden der Information über Angebote der Berliner Selbsthilfe und dem Erfahrungsaustausch untereinander. Für dieses Forum möchten wir das Thema  

Welche Rolle spielen Wirtschaftsunternehmen wie die der Pharmaindustrie oder  Hilfsmittelhersteller in der Selbsthilfe?

Bundesverdienstkreuz für Karin Stötzner

Die ehemalige Leiterin von SEKIS, Karin Stötzner, hat am 8. März 2017 das Bundesverdienstkreuz von Bundespräsident Joachim Gauck verliehen bekommen.

Karin Stötzner hat von 1985 bis 2016 die Berliner Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle SEKIS geleitet und seit 2004 als erste Patientenbeauftragte des Landes Berlin gearbeitet. In beiden Rollen hat sie sich mit viel Engagement für die Belange von Patienten eingesetzt, für deren Autonomie und Selbstbestimmung. Dafür ist sie heute vom Bundespräsidenten mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Wir gratulieren dazu herzlich und freuen uns für Karin Stötzner über diese Auszeichnung und Würdigung ihrer wichtigen, jahrzehntlangen Arbeit!

Die Berliner Zeitung würdigt ihre Verdienste mit einem Beitrag.

Karin Stötzner übergibt die Leitung von SEKIS an Ella Wassink

Stoetzner_2012_Portrait.jpg

Eine Ära geht zu Ende:
Zum Jahresende wechselt Karin Stötzner –nach mehr als 30 Jahren –in den Ruhestand und übergibt die Verantwortung für SEKIS an Ella Wassink. Ab Januar 2017 wird die Politologin und Sozialmanagerin die Projektleitung der zentralen Kontaktstelle übernehmen.Mit einer Veranstaltung im Selbsthilfe-Forum Berlin am 22. November 2016 hat sich Karin Stötzner von Kolleginnen, Kollegen, Freunden und Partnern aus allen Bereichen der Selbsthilfe verabschiedet.

Ella Wassink übernimmt die Verantwortung für die Selbsthilfekontaktstelle SEKIS

Ella_Wassink.jpeg

Ella Wassink ist Dipl-Politologin und Sozialmanagerin.
Sie hat lange bei Dachverbänden der Deutschen Presse gearbeitet und war in der Geschäftsführung des Bundesverbandes Morbus-Crohn, Collitis Ulcerosa tätig.

Kampagne für die Selbsthilfe in Berlin

Selbsthilfe - Das sozialste Netzwerk

Ab dem 1. Dezember werden an und in Berliner U-Bahnen erste Plakate der Kampagne „SELBSTHILFE – Das sozialste Netzwerk“ zu sehen sein. Die Aktion will die Vielfalt der Selbsthilfe und der Kontaktstellen in Berlin sichtbarer machen und neue Interessent*innen für die Selbsthilfe begeistern. Neben den Plakaten wird auch im Berliner Fenster (in der U-Bahn) eine Sequenz zu sehen sein. Der Slogan „Das sozialste Netzwerk“ soll dabei darauf verweisen, dass reale Begegnungen und Gespräche auch in einer zunehmend vernetzten Welt wichtiger sind als virtuelle Erlebnisse.

„Die Berliner Selbsthilfe ist bundesweit eine der aktivsten und buntesten in Deutschland. Wir möchten, dass noch viel mehr Menschen von den positiven Auswirkungen der Selbsthilfe erfahren und erleben, was es bedeutet, die eigenen Probleme und deren Lösung selbst in die Hand zu nehmen und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten aktiv zu werden.“ sagt Karin Stötzner, die Projektleiterin der Berliner Selbsthilfekontaktstelle SEKIS.  Mit der Kampagne sollen Menschen neugierig gemacht und dazu anregt werden, nach ihrem eigenen Thema zu suchen. In der SEKIS-Datenbank kann man mit einfachen Suchbegriffen nach mehr als 2.000 Gruppen berlinweit stöbern.

PP_SEKIS_Gespra___echsqualita___et_Seitenscheibenfla___eche_150p_RGB.jpg
PP_SEKIS_Touchscreen_181_150p_RGB.jpg
KPE_Preis_Tag_des_Ehrenamtes_2898.jpg

1. Preis für das Engament der Ehreamtlichen
in der Kontaktstelle Pflegeengagement
Charlottenburg-Wilmersdorf

Anlässlich des „Tag des Ehrenamtes“ im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf wurden die insgesamt 25 Ehrenamtlichen, die im Besuchs- und Begleitdienst der Kontaktstelle PflegeEngagement tätig sind, mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die Ehrenamtlichen entlasten durch Gespräche und alltagsnahe Hilfen Familien und Einzelpersonen im Umfeld häuslicher Pflege.
Alljährlich werden Ehrenamtliche von einer Jury des Bezirksamtes ausgewählt und erhalten für ihren Einsatz ein Preisgeld. Das ist eine ganz besondere Anerkennung für die engagierte und wichtige Arbeit der Ehrenamtlichen im Bezirk. Wir gratulieren und freuen uns mit ihnen!

DAK-Umfrage: Selbsthilfegruppen oft wichtiger als Ärzte und Psychologen

1.8.2016 _Fast die Hälfte aller Bundesbürger würde Rat bei Selbsthilfegruppen suchen.

Nahezu jeder zweite Deutsche ist der Auffassung, dass Selbsthilfegruppen manchmal wichtiger sein können als Ärzte und Psychologen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der DAK-Gesundheit. Dafür hat das Forsa-Institut mehr als 1.000 Menschen in Deutschland befragt. Besonders wichtig ist der Austausch bei Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen, aber auch bei lebensbedrohlichen Krankheiten wie Krebs. Gespräche mit anderen Betroffenen ist Frauen und Männern aller Altersgruppen gleichermaßen wichtig. Weitere Informationen:

https://www.dak.de/dak/bundes-themen/Selbsthilfe_bei_psychischen_Leiden_besonders_wichtig-1835098.html

Anfrage zur Selbsthilfeförderung im Bundestag

01.08.2016_Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe und Stärkung ihrer
Vertretung in den Gremien der Selbstverwaltung

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat im Bundestag eine Anfrage zur Bedeutung der Selbsthilfe, ihrer Förderung un der Rolle in der Patientenbertretung gestellt.

Internetseite der Patientenvertretung online

27. 5. 2016 _ Endlich ist sie online, die Internetseite der Stabsstelle Patientenbeteiligung zur Unterstützung der Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss. Wir freuen uns, dass Sie nach einer längeren Planungs- und Umsetzungsphase nun die wesentlichen Informationen über die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss auf der neuen Internetseite finden können.

Die Seite bietet einen öffentlichen Bereich, der allen Besuchern zur Verfügung steht. Die Besucher erhalten einen Überblick darüber,  „wer wir sind“ und „was wir tun“. Unter anderem finden sie eine Übersicht über ausgewählte Anträge der Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss.

Ein interner Bereich, das Extranet, steht ausschließlich den im Gemeinsamen Bundesausschuss benannten Patientenvertreterinnen und Patientenvertretern offen. Es bietet diesen Informationen und Hilfestellungen zur Unterstützung ihrer Arbeit. So gibt es zum Beispiel einen eigenen Bereich zur Wissensvermittlung aber auch gemeinsame Terminkalender oder die Möglichkeit, gemeinsam an Dokumenten zu arbeiten.

Fühlen Sie sich eingeladen zum Stöbern, Lesen und Ausprobieren. Und wenn Sie Anregungen haben oder Ihnen etwas nicht gefällt, dann geben Sie diese Information an uns weiter. Wir wollen die Seite lebendig halten.

Bundestreffen der Jungen Selbsthilfe 2016

25. bis 27. November 2016
Jugendherberge Heidelberg International
Anmeldeschluss 31. Mai 2016
NAKOS: junge-selbsthilfe@nakos.de

Logo Junge Selbsthilfe

Auf ein Neues! Im letzten November kamen rund 50 junge Leute aus ganz unterschiedlichen Selbsthilfegruppen, Selbsthilfevereinigungen und Selbsthilfekontaktstellen an einem Wochenende in der Nähe von Göttingen zusammen. In Workshops, Open Space, auf Spaziergängen und in vielen Kleingruppen tauschten sie sich über ihre Erfahrungen und Visionen aus und entwickelten gemeinsam neue Ideen. Das Bundestreffen 2015 wurde vom Projektteam Junge Selbsthilfe aus Berlin organisiert und durchgeführt. In diesem Jahr freuen wir von der NAKOS uns, den Staffelstab zu übernehmen. Dank einer Förderung vom AOK Bundesverband können wir so erneut junge Selbsthilfeaktive, Interessierte und Professionelle aus der Selbsthilfe zu einem bundesweiten Austausch einladen. Austauschen – Inspirieren – Ideen entwickeln – Vernetzen Das Bundestreffen Junge Selbsthilfe 2016 gibt den Raum, voneinander zu lernen, neue Inspiration zu bekommen und gemeinsam neue Ideen zu entwickeln. Es ermöglicht einen Austausch über verschiedene Arbeitsweisen in der Jungen Selbsthilfe und zum Erlernen und Ausprobieren neuer Methoden. Das Treffen bietet Gelegenheit für Vernetzungen und Verabredungen für gemeinsame Projekte. Durch das Kennenlernen von Aktiven aus ganz anderen Bereichen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe besteht die Möglichkeit, den eigenen Horizont zu erweitern. Mitgestalten: Wie auch im Vorjahr wird es ein abwechslungsreiches und kreatives Programm geben, um ein breites Spektrum an Themen und Methoden zu entdecken. Alle Beteiligten sind eingeladen, sich bei der Programm gestaltung einzubringen und ihre Wünsche einfließen zu lassen. An wen richtet sich diese Einladung? An junge Selbsthilfeaktive und junge Mitarbeiter/innen von Selbsthilfekontaktstellen zwischen 18 und 35 Jahren. Die Jugendherberge Heidelberg verfügt über rollstuhlgerechte Zimmer. Wie melde ich mich an? Die Teilnahme am Treffen und die Verpflegung und Unterkunft in der Jugendherberge sind kostenfrei. Bei Bedarf kann ein Zuschuss zu den Reisekosten in Höhe von maximal 100 € gewährt werden. Die Anmeldung für das Bundestreffen Junge Selbsthilfe 2016 Nationale Kontakt - und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) Otto -Suhr-Allee 115 10585 Berlin-Charlottenburg

Veranstalter:NAKOS
Telefon:030 31 01 89 84
www.nakos.de/themen/junge-selbsthilfe/bundestreffen-2016

Wegweiser mit Gruppen in Charlottenburg-Wilmersdorf erschienen

Wegweiser_CW_Titel_2016.gif

 

Allein im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf treffen sich mehr als 150 Selbsthilfegruppen.
In der neuen Publikation mit Adressen zur Selbsthilfe im Bezirk informieren wir Sie über aktuelle Gruppengründungen, stellen Ihnen Gruppen vor und listen weitere Unterstützungsangebote auf.

Sie können die Broschüre kostenfrei bei der Kontaktstelle SEKIS abholen: Bismarckstr. 101 |  10625 Berlin.

Parkinson-Selbsthilfegruppe veröffentlicht ihr drittes Buch

Parkinson.jpg

Die Mitglieder der Parkinson-Gruppe treffen sich alle vier Wochen. Zu Beginn werden Aktivitäten und Themen auflistet, die wir uns vornehmen: im Jahr 2016 z.B. eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Thema „Glück“, die Beschäftigung mit einer diffus erscheinenden Verschreibungspraxis der behandelnden Neurologen sowie, als der eigentlichem Schwerpunkt,  mit dem Thema: „Was mir nutzt und was mir schadet“. In den vergangenen Jahren haben diese Gespräche zur Veröffentlichung von drei Büchern geführt. Da deren verschiedenen Inhalte doch als ein aufeinander bezogenes Ganzes gesehen werden können, kann auch von einer Trilogie gesprochen werden. Die drei Veröffentlichungen sind:  

  • Es ist, wie es ist (2012) Darstellung von Beginn, Erscheinungsformen und Folgen der Krankheit, ergänzt durch Portraits der Verfasser, von Jürgen Hoffmann beigesteuert.
  • Nichts ist, wie es war (2014) Parkinson und ihre Auswirkungen auf das soziale Umfeld des Kranken; die Beiträge sind durch diverse Gedichte von Jürgen Hoffmann und Annette Zimmermann angereichert;
  • Trotzdem: Glück (2015) Lebenskrise und Lebensglück als Dimensionen des an Parkinson Erkrankten (mit Reproduktionen von künstlerischen Arbeiten, vorwiegend von Jürgen Hoffmann und Wolfgang Jost). 

Die Bücher sind im Verlag „novuprint“ erschienen und können bei SEKIS oder über den Buchhandel bezogen werden.