Veranstaltung “Hilfe zur Selbsthilfe am Beispiel Long/Post COVID”

Am 23. Mai 2024 kamen etwa 60 Personen zur Fachveranstaltung “Hilfe zur Selbsthilfe am Beispiel Long/Post COVID” zusammen. Eingeladen hatten der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin und die Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle SEKIS Berlin. Ziel der Veranstaltung war es, den Austausch zwischen Betroffenen, Angehörigen, Selbsthilfeorganisationen, Politik und Fachkräften zu fördern.

Nach den Begrüßungsworten, welche Long/Post COVID als ernstzunehmendes Krankheitsbild in den Fokus rückten, berichteten Experten in eigener Sache. Zunächst stellte Prof. Köllner der Seehof Reha-Klinik Teltow Ergebnisse einer Reha-Studie vor und betonte dabei auch die Wichtigkeit der Selbsthilfe für das Wohlbefinden, also den Mehrwert des Austausches von Betroffenen untereinander. Anschließend fasste Uwe Struck, Gründer der ersten Long/Post COVID Selbsthilfegruppe Berlins, seine Geschichte, seinen Umgang mit der Erkrankung sowie seinen Weg in die und mit der Selbsthilfe eindrucksvoll zusammen.

Beide Experten waren sich einig: Die Selbsthilfe kann einen wichtigen Beitrag leisten, um die Situation von Long/Post COVID-Betroffenen zu verbessern. Daher sollten Informationen dazu schon frühzeitig weitergegeben werden, z.B. von Hausärzt*innen oder während der Reha.

Darüber war sich auch die anschließende Diskussionsrunde und das Publikum einig. Die verschiedenen Fachkräfte wie auch Betroffene mit Long/Post COVID und Angehörige aus dem Publikum kamen zu Wort. Auch an dieser Stelle wurde deutlich, wie wichtig das Engagement von Betroffenen für den Umgang mit der Erkrankung aber auch beim Voranbringen von Forschungsprojekten und Versorgungsmodalitäten ist. „Sie können etwas bewegen.“, fasste es Prof. Köllner zusammen.

Dem Bedarf an Informationen bei dem neuen Krankheitsbild Long/Post COVID kommen bereits mehrere Projekte nach. Zwei stellten sich im Rahmen der Veranstaltung vor: Die Long COVID Plattform https://www.long-covid-plattform.de/ der BAG Selbsthilfe sowie der DiReNa® - Gesundheitsnetzwerk Brandenburg e.V. https://direna.de/. Hier finden Betroffene, Angehörige und Fachkräfte aktuelle Nachrichten sowie Antworten auf verschiedene Fragen rund um Long/Post COVID.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es Raum für einen informellen Austausch der Teilnehmenden und Vernetzung. Dies wurde gern genutzt, auch wenn einige der Betroffenen schon wussten, dass sie mindestens den nächsten Tag ausruhen müssen. Dies zeigt, wie wichtig ihnen die Teilnahme war.

Für alle Interessierten und vor allem auch diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten, haben wir hier eine Dokumentation der Veranstaltung mit Audio-, Video- und Bildmaterial zusammengestellt.

Hier werden Sie/werdet ihr auch die Einladung zu einer Folgeveranstaltung im Herbst 2024 finden. Diese ist gedacht für Menschen in Berliner Selbsthilfegruppen zum Thema Long/Post COVID und deren Angehörige, um gemeinsam weiter für Ihre/Eure Belange einzutreten und für den so wichtigen Austausch untereinander.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Teilnehmenden!

Zum Audiomitschnitt geht es hier entlang.

Zur Video-Dokumentation geht es hier entlang.

Eindrücke der Fachveranstaltung