Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle

Wir informieren über Selbsthilfe in Berlin.

Teilnehmende für Forschungsprojekt gesucht

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie gerne für die Teilnahme an dem nachfolgend beschriebenen Forschungsprojekt gewinnen. Im Rahmen meiner Abschlussarbeit im Master­studiengang Public Health an der Berlin School of Public Health beschäftige ich mich mit dem Thema "Menschen mit einem von Demenz im jüngeren Lebensalter betroffenen Elternteil - Belastung und Bewältigung aus subjektiver Perspektive". Die Studie wird von Prof. Dr. Dr. Hürrem Tezcan-Güntekin geleitet.

Zu diesem Zweck möchte ich mit Menschen ein Gespräch führen, deren Elternteil von Demenz im jüngeren Lebensalter betroffenen ist. Sie sollten dazu das 18. Lebensjahr vollendet haben und in Berlin oder dem Berliner Umland leben. Die Diagnose Ihres Elternteils muss vor dessen 65. Lebensjahr gestellt worden sein. Aufgrund Ihrer Erfahrungen mit der Erkrankung Ihres Elternteils und die damit verbundenen Auswirkungen auf ihre eigene Person und Ihr Umfeld, können Sie mir Einblicke zu Ihren Bedürfnissen und Bewältigungsstrategien ermöglichen. Ein Gespräch darüber, was sie aktuell erleben oder bereits erlebt haben, kann helfen, Ihre besondere Situation und ihre Bedürfnisse besser zu verstehen.

Ziel dieses Forschungsprojekts ist es, auf die psychischen Belastungen und damit verbundenen Bewältigungsstrategien von Menschen mit einem von Demenz im jüngeren Lebensalter betroffenen Elternteil aufmerksam zu machen. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse sollen mögliche Handlungsempfehlungen für die Gesundheitsversorgung sowie pflegerische Situation abgeleitet werden.

Um an dem Forschungsprojekt teilzunehmen, werde ich mit Ihnen ein einmaliges ca. einstündiges Gespräch per Telefon führen. Die Durchführung der Interviews ist ab September 2020 vorgesehen.

Eine Teilnahme an dieser Studie ist freiwillig und es entstehen Ihnen keine Nachteile, wenn Sie sich nicht daran beteiligen. Mittels eines Leitfadens werde ich Ihnen Fragen zu Ihren Erfahrungen und Bedürfnissen im Kontext der Erkrankung Ihres Elternteils stellen, welche Sie im Laufe des Gesprächs beantworten können. Zudem möchte ich mittels eines Kurzfragebogens Daten zu Alter, Geschlecht und dem Krankheitsverlaufs Ihres Elternteils bzw. Ihrer Person erheben. Das Gespräch wird mit einem Tonband aufgenommen und anschließend in eine schriftliche Form übertragen. Sämtliche Gesprächsinhalte und weitere Daten werden ausschließlich in anonymer Form in meine Forschungsarbeit einfließen, sodass keinerlei Rückschlüsse auf Sie als Person möglich sind.

Sollten Sie sich zur Teilnahme an dem Forschungsprojekt entschlossen haben oder Fragen haben, können Sie gerne unter den unten aufgeführten Kontaktdaten per E-Mail oder telefonisch Kontakt zu mir aufnehmen.

Fabian Stenzinger
E-Mail: fabian.stenzinger@remove-this.charite.de
Telefon: 0176 47 19 62 54

 

Mit freundlichen Grüßen
Fabian Stenzinger

Gefördert wird SEKIS durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
(für die Selbsthilfe-Kontaktstelle)
sowie durch die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Berlin

(für den Bereich Kompetenzzentrum Pflegeunterstützung und Kontaktstelle PflegeEngagement)

Einen erheblichen Teil der Förderung übernehmen auch die Gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände:
AOK Nordost, BiG direkt gesund, BKK Landesverband Mitte, Knappschaft und Ersatzkassen im VdeK.