Wir ebnen Wege zu Eigeninitiative und Selbstbestimmung

SEKIS (Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle) informiert über Selbsthilfe in Berlin, unterstützt Gruppen bei der Gründung oder der Vertretung ihrer Interessen.
Autonomie und Selbstbestimmung auch im Fall von Krankheit oder bei Pflegebedürftigkeit sind unser Ziel.
Dafür fördern wir Initiativen, Engagement und wohnortnahe Hilfenetze. Das Spektrum der Selbsthilfe ist groß. Wir versuchen, Ihnen davon einen Einblick zu vermitteln.
Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin | Tel  030 892 66 02  | sekis@remove-this.sekis-berlin.de | Sprechzeiten:  Mo  12 - 16 Uhr | Mi  10 - 14 Uhr  | Do  14 - 18 Uhr 

Aktuelles

Fachtag_SH_und_Mig.JPG

Selbsthilfearbeit in Berlin ist international. In der Stadt bestehen viele Gruppen zu vielen Themen und in vielen Sprachen. Oft unterscheiden sie sich ein wenig von den deutschsprachigen Selbsthilfegruppen. Es entstehen andere Themen, Fragen und Herausforderungen. Wir möchten einladen, dazu ins Gespräch zu kommen. Wer macht was wie? Was funktioniert und was macht es schwierig? Wie können wir voneinander lernen? 

Eingeladen werden Menschen aus Selbsthilfegruppen (mit und ohne Migrationserfahrung), Professionelle aus dem Gesundheitssystem (Ärzt*innen / Therapeut*innen / Berater*innen) und aus der Selbsthilfeunterstützung.

Gemeinsam wollen wir zu ganz unterschiedlichen Fragen ins Gespräch kommen und voneinander lernen.

 

Hier finden Sie weitere Informationen und den Flyer.

Pauschalanträge 2019 für Selbsthilfegruppen in Berlin

Gelber_Beutel_selbsthilfefreundlich.jpg

Selbsthilfegruppen mit Gesundheitsbezug können auch im kommenden Jahr wieder eine Pauschalförderung beantragen. Bitte lesen Sie dazu vorab diese Informationen!

  • Im Antragsformular wurde bis auf einige formale Anpassungen lediglich die Datenverwendungserklärung aktualisiert.
  • Die bisherige Erklärung wird ersetzt durch ein Informationsblatt zum Datenschutz, deren Kenntnisnahme innerhalb des Antrages bestätigt werden muss.
  • Im Merkblatt werden zudem die für die Ermittlung der Förderbeträge zugrundeliegenden Förderkriterien konkretisiert (s. Punkt 5).
  • Geändert wurde die bisherige Restmittelregelung: Bisher konnten Selbsthilfegruppen unabhängig davon, ob im Folgejahr ein neuer Antrag gestellt wurde oder nicht, Restfördermittel bis zu einem Betrag in Höhe von 100 € eigenständig für förderfähige Zwecke verwenden. Bei einer erneuten Antragstellung wurden diese des Öfteren jedoch nicht als Restmittel eingebracht/verrechnet. Die 100 € - Regelung wird ab sofort nur auf die Gruppen begrenzt, die keinen Antrag im Folgejahr stellen, alle anderen müssen die kompletten Restmittel im neuen Antrag aufführen. Die Ausführungen hierzu sind im Merkblatt unter Punkt 11 zu finden.
  • Wir stellen Ihnen den Antrag sowohl im beschreibbaren word- als auch im beschreibbaren pdf-Format zur Verfügung. Wir möchten Sie bitten, sofern irgendwie möglich, den Antrag auch am PC auszufüllen, damit es nicht zu Schwierigkeiten beim Lesen von Handschriften kommt.
  • Bitte senden Sie die Anträge nicht erst zum letztmöglichen Zeitpunkt - dem 31.1.2019 - an die Krankenkasse, sondern schon eher.
  • Bitte denken Sie auch daran, alle notwendigen Unterlagen gleich mit einzureichen, damit die Mitarbeiter in der Krankenkasse nicht nachfragen müssen - dies verzögert nur die Auszahlung und fällt letztlich auf die Gruppen zurück.
  • Denke Sie bitte auch daran, dass zwei Unterschriften notwendig sind.
  • Lesen Sie sich das dazugehörige Merkblatt bitte ganz durch.


Der Antrag ist hier zu finden. Gerne helfen Ihnen Ihre regionalen Selbsthilfekontaktstellen, sollten Sie Fragen haben oder es Probleme beim Ausfüllen geben.