Veranstaltungen in diesem Monat ...

Tagungen, Kurse, Workshops und Diskussionen

Berlin ist die "Hauptstadt der Selbsthilfe". Gruppen und Organisationen bieten eine Fülle von Veranstaltungen an. Wir können hier nur Ausschnitte davon zeigen. Vielleicht finden Sie das eine oder andere interessante Angebot für sich.

ADHS im Erwachsenenalter - Vortrag und Diskussion

Montag, 03. Juni 2024
18:00 - 20:00 Uhr
Online

Dass ADHS sich mit dem Erwachsenwerden nicht automatisch "verwächst", sondern oft auch übers Kindesalter hinaus fortbesteht, ist in der Fachwelt noch nicht lange bekannt und anerkannt. Dabei haben Betroffene häufig einen immensen Leidensdruck: Neben den bekannten Symptomen wie Konzentrationsschwierigkeiten, Impulsivität und Hyperaktivität kommen meist auch weniger beachtete Begleitsymptome wie starke Reizoffenheit, Vermeidungsverhalten, Selbstabwertung und Depressionen hinzu. Und auch die Stärken, die viele "ADHSler" auszeichnet, werden selten beachtet: Hierzu zählen etwa Kreativität, Sensibilität und eine große Begeisterungsfähigkeit.

Diese Veranstaltung bietet sowohl Informationen zu ADHS-Symptomen und dem Umgang mit diesen als auch die Gelegenheit, Fragen zu stellen, eigene Erfahrungen zu teilen und hierzu ins Gespräch zu kommen.

Vortrag:  Monti Prior (Coach für Erwachsene mit ADHS),
             Holger Münzer (Kronengruppe e.V., Selbsthilfegruppen für ADHS-Betroffene)

Wichtig: Die Plätze für die Vor-Ort-Teilnahme sind bereits alle vergeben, Sie können aber gerne per Online-Stream an der Veranstaltung teilnehmen.

Anmeldung erforderlich!. Bitte melden Sie sich über diesen Link für die virtuelle Teilnahme an:

https://sweapevent.com/b?p=adhs-im-erwachsenenalter

 

Mehr Teilhabe für Krebsbetroffene

Dienstag, 4. Juni 2024
17:30 bis 19:30 Uhr
online-Veranstaltung

Online-Veranstaltung im Rahmen der German Cancer Survivors Week 2024
Auftaktveranstaltung der Deutschen Krebsstiftung in Zusammenarbeit mit der Berliner Krebsgesellschaft e.V. und dem Survivors Home Berlin
Krebserkrankungen führen zu tiefen Einschnitten im Leben der Betroffenen und können sich auf alle Lebensbereiche auswirken. Wie gehen zum Beispiel Selbstständige oder freiberuflich Tätige damit um, wenn eine Krebsdiagose die Grundlage ihrer beruflichen Existenz bedroht? Wir fragen bei Betroffenen und Expert*innen nach. Außerdem steht Ihnen unsere Online-Fragerunde zum Thema "Selbstständig und Krebs" offen. Unsere Expert*innen sind Ralf Rötten (Berliner Krebsgesellschaft, Schwerpunkt: Krebsberatung), Hermann-Josef Tenhagen (Chefredakteur Finanztip, Schwerpunkt: Krankenversicherung) und Simone Weidner (Stiftung Warentest, Schwerpunkt: Berufsunfähigkeitsversicherung).
Im zweiten Teil der Veranstaltung geht es um die Frage, welche Erfahrungen krebskranke Menschen mit Migrationsgeschichte im deutschen Gesundheitssystem machen und wie kulturelle und sprachliche Barrieren überwunden werden können.

So nehmen Sie teil
Die Teilnahme an den Online-Veranstaltungeb ist kostenfrei. Voraussetzung ist ein Computer, ein Internetanschluss und optional ein Headset. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte klicken Sie am entsprechenden Veranstaltungstag zur Teilnahme auf den Link der jeweiligen Sitzung auf unserer Webseite https://www.deutsche-krebsstiftung.de/projects/german-cancer-survivors-week-2024/. Es öffnet sich dann automatisch der Online-Konferenzraum, Sie können sich dort mit Ihrem Klarnamen oder aber anonym anmelden. Sie selbst sind nicht mit Bild oder Video zu sehen. Sie sind herzlich eingeladen, während der Veranstaltung Fragen zu stellen.

Die Deutsche Krebsstiftung

Die Deutsche Krebsstiftung ist eine Stiftung der Deutschen Krebsgesellschaft und setzt sich für die Krebsprävention und die Belange derer ein, die mit Krebs leben. Wir bieten Aktionen und Infos für alle, die vor der Aufgabe stehen, die Krankheit Krebs in ihren Alltag zu integrieren. Darüber hinaus wollen wir über die Erkrankung, ihre sozialen Folgen und über Krebsprävention informieren. www.deutsche-krebsstiftung.de

 
Kontakt zur Deutschen Krebsstiftung
Dr. Katrin Mugele
Kuno-Fischer-Str. 8, 14057 Berlin
Tel: 030 233932919
E-Mail: presse@deutsche-krebsstiftung.de

Online-Seminar »Von der Projektidee zur Förderung«

Mittwoch, 5. Juni 2024
17.00–19.30 Uhr
Online

Gute Idee! Gutes Projekt? Als Initiative oder Verein förderfähige Projekte entwickeln

Das freiwillige Engagement im Verein oder in einer Initiative entsteht häufig entlang gesellschaftlicher Problemlagen, denen man im Engagement-Alltag mit guten Ideen und innovativen Lösungsansätzen begegnet. Besonders neu gegründete Initiativen und Zusammenschlüsse verstehen in diesem Zusammenhang ihre Angebote und Aktivitäten anfangs nicht unbedingt als »Projekte«.

Spätestens jedoch, wenn sich diese Organisationen auf die Suche nach Fördermitteln machen, ändert sich das. Denn viele Förderer verlangen von den Bewerber/innen, Ihr Engagement in einem Projektzusammenhang zu beschreiben.  Damit stellen sich sehr grundsätzliche Fragen: Ist das, was wir machen, ein Projekt? Was macht ein Projekt eigentlich aus? Und ist unsere Projektidee für Förderer überhaupt attraktiv?

Das Online-Seminar richtet sich an zivilgesellschaftliche Initiativen, Zusammenschlüsse und Vereine und führt in die Entwicklung und das effiziente Management von Projekten ein. Ziel ist es, das »Denken in Projekten« zu lernen, um zukünftig eigenständig förderfähige Projekte entwickeln und begleiten zu können. Außerdem werden die Vor- und Nachteile einer projektorientierten Arbeitsweise beleuchtet. Das Seminar bietet zudem Gelegenheit zum praxisnahen Austausch über Erfahrungen und für die Fragen der Teilnehmenden.
Veranstalter: Stiftung Mitarbeit

https://www.mitarbeit.de/fileadmin/inhalte/02_veranstaltungen/2024/flyer_gute_idee_gutes_projekt_online_2024.pdf

Ansprechperson:Timo Jaster
Teilnahmebeitrag: 40,00 €

Anmeldung:
https://www.mitarbeit.de/veranstaltungen/veranstaltungsdaten/anmelden/2024/projektidee_6_24/

Filmvorführung: Expedition Depression

06. Juni 2024
19.30 Uhr
Theater Schalotte in der Beheimstraße 22

Film: Expedition Depression: Christoph, Jacqueline, Julia, Christoph und Charis: Fünf junge Erwachsene auf Roadtrip durch Deutschland – auf den Spuren der Depression. Auf der Suche nach Antworten zur Erkrankung. Fünf junge Erwachsene, die selbst in Kindheit und Jugend Depression erlebt haben. Fünf junge Erwachsene, eine Gemeinsamkeit. Ein Roadtrip, ein Miteinander. Den Film kann man bestellen: Film bestellen

https://depressionsliga.de/projekte/expedition-depression/

Die Selbsthilfekontaktstelle SEKIS Charlottenburg-Wilmersdorf lädt ein zur Filmvorführung

Am 6. Juni 2024 19.30 Uhr

Zu keiner anderen Erkrankung erreichen die Berliner Selbsthilfekontaktstellen mehr Anfragen als zu der der Depression – und das nicht erst seit der Corona-Pandemie.

Die Selbsthilfekontaktstelle Charlottenburg-Wilmersdorf möchte für mehr Sichtbarkeit sorgen und lädt daher zur Vorführung des Dokumentarfilms „Expedition: Depression“ ein: Fünf junge Betroffene auf außergewöhnlicher Fahrt, einem Roadtrip quer durch Deutschland, auf der Suche nach Antworten zu ihrer Erkrankung.

Zwei Wochen waren Jacqueline, Julia, Charis, Christoph und Christoph in Deutschland unterwegs. Sie besuchten eine Kinder- und Jugendpsychiatrie-Klinik, waren gemeinsam zelten, absolvierten eine Alpenwanderung und einen Sporttherapie-Tag. Fünf junge Männer und Frauen, die sich aufgemacht haben zu einer beeindruckenden „Expedition Depression“.

Im Anschluss an den Film, der am 6. Juni 2024 um 19.30 Uhr im Theater Schalotte in der Beheimstraße 22 gezeigt wird, besteht die Möglichkeit, mit den Mitarbeitern der Selbsthilfe-Kontaktstelle Charlottenburg-Wilmersdorf ins Gespräch zu kommen.

Die kostenfreien Tickets können per Mail bei der Kontaktstelle reserviert werden:  selbsthilfe@sekis-berlin.de.

Markt der seelischen Gesundheit

Freitag, 07. Juni 2024
13 - 18 Uhr
Vor dem Vivantes Klinikum Am Urban - Dieffenbachstraße 1, 10967 Berlin-Kreuzberg

der-markt.berlin/der-markt-2024
Einfach vorbeikommen!
 

Workshop: Co Abhängigkeit – das Familiengeheimnis

Montag, 10. Juni 2024
10:00 Uhr – 13:00 Uhr
online

Im Rahmen der Aktionswoche zum Alkohol mit dem Titel „Wem schadet dein Drink?“, die vom 08.06 – 16.06.2024 vom DHS, DAK, Deutsche Rentenversicherung und der Beauftragten der Bundesregierung für Sucht und Drogenfragen organisiert wird, bieten wir am 10.06.2024 den Online Workshop „Co Abhängigkeit – das Familiengeheimnis“ an. (Siehe: www.aktionswoche-alkohol.de/die-aktionswoche/)

FrauSuchtZukunft e.V. lädt am Montag, den 10.06.2024 von 10:00 Uhr – 13:00 Uhr zum digitalen Workshop ein. Die Onlineveranstaltung ist für Fachkräfte, Eltern und Interessierte, die mehr über die Gedanken, Gefühle, Geheimnisse, Tabus, Vorurteile, die in einer suchtbelasteten Familie bei allen Beteiligten stattfinden, wissen oder reflektieren möchten.
An einem Fallbeispiel können wir uns die verschiedenen Perspektiven der Beteiligten anschauen und gemeinsam nach Hilfsangeboten suchen.
frausuchtzukunft.de
Es handelt sich um ein online Format. Den Link für die Veranstaltung bekommen Sie zugeschickt, wenn sie sich über folgende Adresse bei uns anmelden:
s.tokeva@frausuchtzukunft.de
Bei Interesse, bitten wir Sie um eine verbindliche Anmeldung bis zum 31.05.2024 an.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.
das Team von FrauSuchtZukunft e.V.

 

Workshop des Aktionsbündnis Patientensicherheit: Patientinnen und Patienten als Experten für Patientensicherheit

Montag, 10.06.2024
11:00 - 16:00
Langenbeck-Virchow-Haus - Luisenstraße 58/59 - 10117 Berlin

Für Patientinnen, Patienten, Angehörige, Patientenfürsprecher, sowie Selbsthilfegruppen.- Inklusive Mittagessen.
Reise- und Übernachtungskosten können bis 250 Euro pro Person übernommen werden.

Ziel ist es, Patientinnen, Patienten sowie Angehörige zu stärken. Eine aktive Patientenrolle trägt zu einer sicheren Gesundheitsversorgung bei!
Programm

  • Dr. Ruth Hecker (Vorsitzende des APS): Patientensicherheit. Worum geht es?
  • Dr. Günther Jonitz (ehem. Präsident der Berliner Ärztekammer): Patientensicherheit aus Sicht der Medizinerinnen und Medizinern
  • Institut für Patientensicherheit: Überblick: welche Möglichkeiten der Patienteneinbindung gibt es? Und welche werden in Deutschland umgesetzt?
  • Dr. Silke Heinemann (Bundesgesundheitsministerium - Abteilungsleitung Medizin- und Berufsrecht, Prävention): Patientenrechte. Welche Rechte sind für Patientinnen, Patienten und Angehörige relevant?
  • Faktor-Mensch – sicheres Handeln in kritischen Situationen Sei dabei - „Speak up!“, Grundwerte einer sicheren Versorgung.
  • Diskussion mit den Teilnehmenden: Wo sehen Sie Möglichkeiten der Beteiligung? Gibt es vorbildliche Beispiele? An welchen Stellen ist Handlungsbedarf?

Fragen? Dann melden Sie sich gern bei:Ann-Christin Reckordt (Projektkoordination)
Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS)
reckordt@remove-this.aps-ev.de

Anmeldung zur Teilnahme:

https://de.surveymonkey.com/r/5NYJ8DXDetails werden Ihnen nach Ihrer Anmeldung separat zugesendet

 

Zudem möchten wir Patientinnen, Patienten und Angehörigen ermöglichen, klare Position auf öffentlichen Veranstaltungen
einzunehmen und als Expertin/Experte für Patientensicherheit aufzutreten. Dazu bieten wir am 19.07.2024 ein professionelles
Medientraining a
n. Bei Interesse ist das Medientraining auch ohne Teilnahme am Workshop möglich.
Je nach Nachfrage wird ein weiterer Termin angeboten.

Schilddrüse - kleines Organ mit großer Wirkung

Montag, 10. Juni 2024
18:00 Uhr
FFGZ

In Deutsch­land hat mehr als die Hälf­te der Be­völ­ke­rung eine ver­grö­ßer­te Schild­drü­se. Bei Frau­en kommt es dabei häu­fi­ger zu be­hand­lungs­be­dürf­ti­gen Stö­run­gen. Sie haben 5-8 Mal häu­fi­ger als Män­ner eine Au­to­im­mun­er­kran­kung der Schild­drü­se und müs­sen vier­mal häu­fi­ger wegen ihrer Schild­drü­se ein Kran­ken­haus auf­su­chen. Wir in­for­mie­ren Sie über Funk­ti­on und Be­deu­tung der Schild­drü­se, wie es zu den un­ter­schied­li­chen Stö­run­gen kommt und wel­chen Ein­fluss dies auf den ge­sam­ten Stoff­wech­sel hat. An­ge­spro­chen wer­den eben­falls die un­ter­schied­li­chen Be­hand­lungs­me­tho­den und was Sie selbst tun kön­nen, um die Schild­drü­sen­funk­ti­on zu un­ter­stüt­zen.

Eine An­mel­dung ist er­for­der­lich!
Kos­ten 15 €, er­mä­ßigt 8 €

Feministisches Frauen Gesundheits Zentrum e.V. Berlin
Bamberger Str. 51 - 10777 Berlin
Tel.: 030 213 95 97
Fax: 030 214 19 27
E-Mail: info(at)ffgz.de
Web: www.ffgz.de

Neuroleptika und der Krisen-Genesungs-Zyklus

Montag, 17. Juni 2024
17 - 20 Uhr
Berlin-Mitte (bei Anmeldung wird die Adresse bekannt gegeben)

Die meisten Menschen mit Psychoseerfahrung (z.B. Personen mit der Diagnose aus dem schizophrenen Formenkreis) nehmen Neuroleptika. Während dies bei psychotischen Krisen oftmals als entlastend erlebt wird, stellen Nebenwirkungen um weiteren Verlauf häufig zusätzliche Belastungen dar. Viele Menschen, denen Neuroleptika verschrieben werden, reduzieren deshalb im Nachgang von Krankenhausaufenthalten die Dosis der Medikamente. Dadurch werden Emotionen wieder spürbarer und das Miteinander mit anderen Menschen intensiver. Häufig stellen sich deutliche Verbesserungen ein, aber andererseits ergeben sich im Verlauf auch erneute psychotische Krisen. Nachfolgende Klinikaufenthalte und Hochdosisbehandlungen stellen dann oftmals den Beginn eines erneuten Krisen-Genesungs-Zyklus dar. Wie können wir mit diesem Krisen-Genesungs-Zyklus umgehen? Welche Möglichkeiten gibt, diesen Zyklus zu durchbrechen?
In diesem Workshop machen wir uns vor dem Hintergrund der reichhaltigen klinischen Erfahrung der Referenten Gedanken über die relevanten Faktoren, die diesen Krisen-Genesungs-Zyklus aufrechterhalten. Hierbei spielen neben den Neuroleptika weitere körperliche, psychische und soziale Faktoren gleichermaßen hinein und fordern eigene Lösungsansätze.
Referent*innen: Sabine Haller (EX-IN), Dr. med Dr. phil. MA Jan Schlimme (FA f. Psychiatrie)
Die workshopartige Informationsveranstaltung ist trialogisch ausgerichtet und wendet sich an Angehörige von Menschen mit psychischen Krisen, an Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung und an Fachkräfte
Es wird eine Teilnahmegebühr von 10 Euro erhoben.

Veranstalter: ApK Angehöriegen-Akademie
Anmeldung mit Angabe der Telefonnummer: anmeldung@remove-this.apk-berlin.de

Wesensveränderungen bei Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen (MeH)

Dienstag, 18. Juni 2024
19 - 20 Uhr
Dienstag, 25. Juni 2024
19 - 20 Uhr
Zoom-Veranstaltungen

In der Vergangenheit hatten wir Telefonkonferenzen mit dem Thema Wesensveränderungen bei Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen (MeH) durchgeführt. Wir konnten feststellen, dass diese Problematik für viele Betroffene und Angehörige sehr wichtig ist und viele Hilfe benötigen. Wir möchten Sie gern zu zwei zoom - Konferenzen einladen.
Unser Thema: Wesensveränderungen bei Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen (MeH) und wie gehen wir Angehörige damit um. Unser Thema: Wesensveränderungen bei Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen (MeH) und wie gehe ich als Betroffener damit um. Gemeinsam wollen wir uns austauschen und Fragen zusammentragen, die wir mit NeuroPsychologen und Neurologen diskutieren wollen. Trauen Sie sich und nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir sind für Sie da. Wir freuen uns auf Sie.
Anmeldungen bitte an
Ingrid Zoeger, Vorstandsmitglied - Selbsthilfeverein Forum Gehirn e.V.
Telefon: 01717235144,
E-Mail: i.zoeger@shv-forum-gehirn.de

Was gibt es Neues im Betreuungsrecht?

Donnerstag, 20. Juni 2024
19 - 20 Uhr
Zomm-Konferenz

Wir möchten Sie gern zu einer zoom – Konferenz einladen..
Zu unserer zoom – Konferenz haben wir Herrn Kristen, Dipl.-Sozialwirt vom Betreuungsverein e.V. Weimar „Menschen helfen Menschen“ eingeladen. Gemeinsam wollen wir uns über Fragen zum Betreuungsrecht und der Patientenverfügung austauschen. Konkrete Fragen können Herrn Kristen gestellt werden. Sie haben die Möglichkeit uns Ihre Fragen im Vorfeld zur
Weiterleitung an Herrn Kristen mitzuteilen. Interessierte sind herzlich eingeladen. Trauen Sie sich und nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir sind für Sie da. Wir freuen uns auf Sie.
Anmeldungen bitte an
Ingrid Zoeger, Vorstandsmitglied - Selbsthilfeverein Forum Gehirn e.V.
Telefon: 01717235144,
E-Mail: i.zoeger@shv-forum-gehirn.de

Endometriose verstehen – Bewältigungsstrategien kennenlernen

Mittwoch, 26. Juni 2024
18:00 Uhr
FFGZ

In­for­ma­ti­ons­abend und Ge­spräch über Ur­sa­chen und viel­fäl­ti­ge Be­wäl­ti­gungs­mög­lich­kei­ten der En­do­me­trio­se sowie Er­fah­run­gen von be­trof­fe­nen Frau­en.

Eine An­mel­dung ist er­for­der­lich!
Kos­ten 15 €, er­mä­ßigt 8 €

Feministisches Frauen Gesundheits Zentrum e.V. Berlin
Bamberger Str. 51 - 10777 Berlin
Tel.: 030 213 95 97
Fax: 030 214 19 27
E-Mail: info(at)ffgz.de
Web: www.ffgz.de

Selbsthilfe für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und deren Angehörige

Samstag, 29. Juni 2024
11.00 Uhr
am Haupteingang vom Botanischen Garten - Königin-Luise-Str. 6-8 - 14195 Berlin

Einladung zur Selbsthilfe für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und deren Angehörige
Liebe Betroffene, betroffene Angehörige und Interessierte, ich möchte Sie recht herzlich zu einem Treffen von Betroffenen mit
erworbenen Hirnschädigungen und deren Angehörige
am Samstag, dem 29.06.2024 um 11.00 Uhr einladen.
Wir treffen uns
am Haupteingang vom
Botanischen Garten
Königin-Luise-Str. 6-8,14195 Berlin

Wenn Sie Interesse an dem Kontakt zu anderen Betroffenen und Angehörigen haben, dann melden Sie sich bitte bei mir per Telefon. Ich lade Sie herzlich ein. Wir freuen uns auf Sie und bleiben Sie gesund!  Bitte anmelden!
Herzlichst Ihre Ingrid Zoeger
Vorstandsmitglied, Landesvertreterin Thüringen, Ansprechpartner für Sachsen und Berlin
Telefon: 0171 72 35 144 oder 03632 75 92 26
E-Mail: i.zoeger@shv-forum-gehirn.de
www.shv-forum-gehirn.de

 

„Das Persönliche Budget“ für Menschen mit Behinderungen bzw. für die, die von Behinderungen bedroht sind – Ein Weg zum selbstbestimmten Leben!

Dienstag, 16. Juli 2024
19 - 20 Uhr
Zoom-Veranstaltung

Haben Sie schon einmal etwas vom Persönlichen Budget gehört? Wir möchten Sie darüber informieren.
- Was ist ein Persönliches Budget?
- Welche Bedeutung hat „Das Persönliche Budget“ für Menschen mit Behinderungen bzw. für die, die von Behinderungen bedroht sind?
- Wie kommt man zu einem Persönlichen Budget und wer hilft dabei?
Als Referentin steht Ihnen Frau Ingrid Zoeger  Budgetberater/-assistent, Vorstandsmitglied SelbstHilfeVerband - FORUM GEHIRN e.V. zur Verfügung. Sie haben die Möglichkeit uns Ihre Fragen im Vorfeld mitzuteilen. Interessierte sind herzlich eingeladen.
Trauen Sie sich und nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir sind für Sie da. Wir freuen uns auf Sie.
Anmeldungen bitte an
Ingrid Zoeger, Vorstandsmitglied - Selbsthilfeverein Forum Gehirn e.V.
Telefon: 01717235144,
E-Mail: i.zoeger@shv-forum-gehirn.de

Sommercamp Junge Selbsthilfe

30. August (15 Uhr) bis 01. September 2024 (14 Uhr)
Gästehaus Schwanenwerder, Inselstr. 20-22, 14129 Berlin

Was und Warum?
Bist du 18 - 35 Jahre alt und Teil einer Berliner Selbsthilfegruppe?
Komm zum Selbsthilfe Sommercamp, um Gleichgesinnte zu treffen, dich auszutauschen und zu vernetzen. Hier kannst du über den Tellerrand schauen und über deine Themen, Meilensteine, Stolperstellen und Visionen sprechen. Das Camp ist ein Ort, um deine Reise zu dir selbst zu beginnen, zu vertiefen oder dich in der Jungen Selbsthilfe Berlin zu engagieren.
Programm: Neben dem Austausch in Kleingruppen werden wir Grillen, mit Stockbrot am Lagerfeuer sitzen und genug Zeit haben für Freizeitaktivitäten, wie baden, Tischtennis, SUP, Rad fahren und mehr.
Anmeldung:  bis 29.05.24 an junge-selbsthilfe@sekis-berlin.de
Verpflegung:  Vollpension - vegan, glutenfrei möglich
Unterkunft:   vrsl. in Zwei- bis Dreibettzimmern, barrierearm
Anfahrt:      Auto, Fahrrad, BVG, Taxi-Transfer ab S-Bhf. Wannsee
Kosten:      keine

Infos:    www.sekis-berlin.de/selbsthilfe/junge-selbsthilfe