Fortbildung "Aktiv in Selbsthilfe" - Das vollständige Programm 2019

Seminare, Workshops und Diskussionen zur Selbsthilfe in Berlin

SEKIS und der Arbeitskreis Fortbildung in der Selbsthilfe in selko e.V. bieten jährlich bis zu 60 Veranstaltungen für Aktive in der Selbsthilfe.

Auftaktveranstaltung

Selbsthilfe – mehr als nur im Gespräch miteinander sein? Oder mit welchen Methoden arbeiten Selbsthilfegruppen sonst noch

Samstag, 26. Januar 201811:00 - 16:00 Uhr
OrtVilla Donnersmarck, Schädestr. 9 -13 | 14165 Berlin
AnmeldungTel 030-801 975 14 | Mail selbsthilfe@mittelhof.org

Die Urform der Selbsthilfe ist die Gesprächsgruppe, die auch heute noch entscheidend die Wirksamkeit der Arbeit in den Selbsthilfegruppen prägt. Doch neben dem Gespräch werden mittlerweile viele andere Methoden eingesetzt, mit denen die Mitglieder in den Gruppen ihre Arbeit nach innen und außen weiter entwickeln. Selbsthilfegruppen spielen Theater, gestalten ihre Freizeit gemeinsam, unterstützen sich ganz praktisch in schwierigen Lebensphasen oder vermitteln sich Methoden zur Entspannung und Stressabbau – die Palette der Möglichkeiten scheint schier unendlich……

Unsere Eröffnungsveranstaltung soll diesmal zu einem Forum des Austausches über die unterschiedlichen Arbeitsformen in der Selbsthilfe werden. Welche haben sich bewährt, wie lassen sie sich übertragen und wo stoßen bestimmte Methoden auch an Grenzen?

Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Erfahrungen mit verschiedenen Arbeitsformen in der Selbsthilfe an diesem Tag einzubringen und von den Erfahrungen anderer Gruppen zu profitieren.

Leitung:               Das Team des Arbeitskreises Fortbildung

Kosten:                Keine. Für einen kleinen Imbiss bzw. Mittagstisch besteht in der

Mittagspause die Gelegenheit, sich am Veranstaltungsort preiswert zu versorgen

Anmeldung:      030-8019 7514, Selbsthilfekontaktstelle Steglitz-Zehlendorf

Die Urform der Selbsthilfe ist die Gesprächsgruppe, die auch heute noch entscheidend die Wirksamkeit der Arbeit in den Selbsthilfegruppen prägt. Doch neben dem Gespräch werden mittlerweile viele andere Methoden eingesetzt, mit denen die Mitglieder in den Gruppen ihre Arbeit nach innen und außen weiter entwickeln. Selbsthilfegruppen spielen Theater, gestalten ihre Freizeit gemeinsam, unterstützen sich ganz praktisch in schwierigen Lebensphasen oder vermitteln sich Methoden zur Entspannung und Stressabbau – die Palette der Möglichkeiten scheint schier unendlich……

Unsere Eröffnungsveranstaltung soll diesmal zu einem Forum des Austausches über die unterschiedlichen Arbeitsformen in der Selbsthilfe werden. Welche haben sich bewährt, wie lassen sie sich übertragen und wo stoßen bestimmte Methoden auch an Grenzen?

Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Erfahrungen mit verschiedenen Arbeitsformen in der Selbsthilfe an diesem Tag einzubringen und von den Erfahrungen anderer Gruppen zu profitieren.

Zeit:                      Samstag, 26. Januar 2019, 11.00 – 16.00 Uhr

Ort:                       Villa Donnersmarck, Schädestr. 9 -13, 14165 Berlin

Leitung:               Das Team des Arbeitskreises Fortbildung

Kosten:                Keine. Für einen kleinen Imbiss bzw. Mittagstisch besteht in der

Mittagspause die Gelegenheit, sich am Veranstaltungsort preiswert zu versorgen

Anmeldung:      030-8019 7514, Selbsthilfekontaktstelle Steglitz-Zehlendorf

Fortbildungsreihen 2019

Ohne Moos nix los - Finanzierungsmöglichkeiten für die Selbsthilfe

Samstag, 19. Januar 2019       10:00 – 16:00 Uhr
Ort:      Selbsthilfetreffpunkt im Nachbarschaftshaus Friedenau | Hosteinische Str. 30, 12161  Berlin

Benötigt Ihre Gruppe einen eigenen Flyer oder Gelder für Weiterbildungen zum Beispiel beim Arbeitskreis Fortbildung in der Selbsthilfe? Selbsthilfegruppen mit  gesundheitsbezogenen Themen  haben die Möglichkeit, finanzielle Förderung durch die Krankenkasse zu erhalten. Sie werden an diesem Abend erfahren, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen und wo die Anträge dann gestellt werden können.         

Referenten
Sabine von Wegerer, Katarina Schneider
Kosten
12 €
Anmeldung
selbsthilfe@remove-this.nbhs.de
Kontakt
030 859 33 93 33

 

 

 

Patientenbeteiligung im Gesundheitswesen

Freitag, 1. Februar 2019              16:00 - 18:00 Uhr
Ort:    SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Patienten haben, wenn sie sich in Selbsthilfe- oder Patientenverbänden organisieren, die Möglichkeit in Gremien des Gesundheitswesens mitzuarbeiten und sich zu beteiligen. Seitdem Jahr 2004 räumt der Gesetzgeber den maßgeblichen Organisationen zur Vertretung der Patienten formale Beteiligungs- und Mitspracherechte auf Bundes- und Länderebene ein. Damit haben endlich diejenigen eine Stimme im Gesundheitssystem, die eigentlich im Mittelpunkt stehen sollten: Patientinnen und Patienten. Damit wurden Forderungen vieler Selbsthilfeorganisationen aufgegriffen, nicht nur die individuellen Patientenrechte zu stärken, sondern auch Partizipationsmöglichkeiten einzuräumen. Die wichtigste Möglichkeit der Beteiligung zur Patientenvertretung ist sicher die im Gemeinsamen Bundesausschuss, dem höchsten Gremium der Selbstverwaltung von Krankenkassen und Ärzten, in dem nahezu alle rechtlich und finanziell bedeutsamen Umsetzungen von Gesetzen zur Gesundheitsversorgung diskutiert und als verbindliche Richtlinien beschlossen werden. Um Aktive in Selbsthilfegruppen zu motivieren, sich in der Patientenbeteiligung zu engagieren, möchten wir folgende Themen vertiefen: • Rechtliche Grundlagen • Wer kann mitarbeiten? • Patienten-Verbände • Koordination der Beteiligung • Wo kann man mitarbeiten? Leitung Ursula Helms - Geschäftsführerin der NAKOS und Patientenvertreterin im Gemeinsamen Bundesausschuss für die DAG SHG

Kosten:

keine

Telefon:

030-890 285-31

E-Mail:

sekis@sekis-berlin.de

Resilienz fördernde Möglichkeiten für Selbsthilfegruppenmitglieder

Donnerstag, 7. Februar 2019         14:30 - 17:30 Uhr
Ort:    SEKIS, Bismarckstr. 101, 10625 Berlin

Es gibt Menschen, die nichts aus der Bahn zu werfen scheint. Sie verzweifeln nicht an ihrem Schicksal oder an widrigen Lebensumständen. Sie erholen sich schnell von Rückschlägen und gehen daraus sogar gestärkt hervor. Dahinter steckt die Resilienz. Diese innere Stärke hilft, in belastenden Situationen widerstandsfähig zu sein. Im Alltag bedeutet dies, trotz vielfältiger Anforderungen kraftvoll und gelassen zu bleiben. In diesem Workshop werden die Resilienz stärkenden und schützenden Faktoren z.B. Akzeptanz, Lösungsorientierung, Optimismus vorgestellt. Die Selbsthilfegruppen eröffnen erhebliche Resilienz stärkende Möglichkeiten, weil die wesentlichen Eigenschaften, Strategien und Grundhaltungen für Resilienz in ihnen anzutreffen sind.

Referenten
Ines Krahn
Kosten
6 €
Anmeldung
fortbildung@sekis-berlin.de
Kontakt
030 890 285 39

REIHE: Supervision für Mitglieder von Selbsthilfegruppen

Montag, 18. Februar 2019      18:00 - 21:00 Uhr
Ort  KIS - Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Stadtteilzentrum Pankow, Schönholzer Str. 10, 13187 Berlin
Montag 06. Mai 2019         18:00 - 21:00 Uhr
Ort  Eigeninitiative Selbsthilfezentrum Treptow-Köpenick, Genossenschaftsstr. 70, 12489 Berlin
Montag,  6. Mai 2019, 18.00 – 21.00 Uhr
Ort  Eigeninitiative Selbsthilfezentrum Treptow-Köpenick, Genossenschaftsstr. 70, 12489 Berlin

Selbsthilfegruppen müssen häufig eine Vielzahl von Schwierigkeiten bewältigen. In der Supervisionsgruppe ist Raum für den Erfahrungsaustausch und die Erarbeitung von Lösungen für Probleme und Fragen aller Art. Das Angebot ist offen für alle, die ihre Fragen und Schwierigkeiten aus ihren Gruppen einbringen möchten und neugierig auf die Themen aus anderen Selbsthilfegruppen sind.
Um den vielen Fragen und Themen in der Supervision gerecht zu werden, arbeiten wir mit unterschiedlichsten Methoden: neben dem Erfahrungsaustausch im Gespräch dienen uns anschauliche Instrumente wie Rollenspiele, um typische Situationen in Selbsthilfegruppen erfahrbar und nachvollziehbar zu machen.

Zeit:                      Montag, 18. Februar 2019, 18:00 - 21:00 Uhr
Ort:                       KIS – Kontaktstelle für Selbsthilfe, Stadtteilzentrum Pankow, Schönholzer Str. 10, 13187 Berlin
Anmeldung:         selbsthilfe@remove-this.stz-pankow.de
Tel.                        030  499870910

Montag,              6. Mai 2019, 18.00 – 21.00 Uhr
Ort:                       Eigeninitiative Selbsthilfezentrum Treptow-Köpenick, Genossenschaftsstr. 70, 12489 Berlin
Tel.                       030 – 6310985
Anmeldung:      eigeninitiative@remove-this.ajb-berlin.de,

 

 

Social Media für Selbsthilfegruppen

Montag, 18. Februar 2019     18:00 - 21:00 Uhr
Ort: SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Selbsthilfegruppen möchten häufig ihre Anliegen der Öffentlichkeit mitteilen, über ein Krankheitsbild informieren, Möglichkeiten der Selbsthilfe aufzeigen oder neue Teilnehmer finden. Hier bieten die Sozialen Medien (Facebook, Twitter, Instagram usw.) gute Möglichkeiten der gezielten Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung. Über diese Themen, und wie das geleistet werden kann, wird informiert und diskutiert.

Montag, 18. Februar 2019 18.00 - 21.00 Uhr
Ort: SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin
Leitung Bernd Kipp
Kosten keine
Anmeldung Tel 030-890 285 39 | Mail fortbildung@sekis-berlin.de

Kreative Methoden in der Gruppenarbeit

Samstag, 23. Februar 2019       10:00 - 16:00 Uhr
Ort:    Selbsthilfekontaktstelle Eigeninitiative, Treptow -Köpenick  |  Genossenschaftsstr. 70 | 12489 Berlin

Auch ohne kreative Begabungen in der eigenen Person entdeckt zu haben, sind kreative Methoden gerade für die Arbeit in Gesprächsgruppen eine spannende Ergänzung. Erfahrungen, Überzeugungen oder Schwierigkeiten einmal ohne Worte vor-zu-formulieren, setzt andere Regionen des Gehirns in Bewegung und vermittelt oft neue Zugänge zu altbekannten Fragestellungen.
In diesem Workshop werden praxiserprobte kreative Methoden - wie zum Beispiel Arbeit mit Symbolen oder bildnerisches Gestalten- vorgestellt und praktisch angewendet. Wir besprechen ihre Einsatzmöglichkeiten  in den unterschiedlichsten Gruppensituationen - z.B. beim Gruppenstart, als Themeneinstieg, wenn die Gruppe blockiert ist oder jemand aus der Gruppe geht.
Kreative Methoden lassen sich klärend und gewinnbringend einsetzen. Sie vermitteln Anregungen, wie die Gruppenarbeit erfolgreich, lebendig und zielorientiert gestaltet werden kann.

Samstag, 23. Februar  2019 , 10:00 – 16.00 Uhr
Ort                         Selbsthilfekontaktstelle Eigeninitiative, Treptow -Köpenick | Genossenschaftsstr. 70 I 12489 Berlin
Leitung                Ruth Uzelino, Birgit Sowade
Kosten                 12 €
Anmeldung        Mail: eigeninitiative@remove-this.ajb-berlin.de
Tel                         030-631 09 85

Gesundheit ist ansteckend

Mittwoch,  27. Februar 2019      18:00 - 21:00 Uhr
Ort:  Selbsthilfe-Kontakt- und Beratungsstelle Mitte | Perleberger Str. 44, 10559 Berlin

Eine immer wieder auftretende Sorge im Rahmen der Selbsthilfe ist die Befürchtung (und manchmal auch Erfahrung), durch den Austausch mit anderen eher belastet als gestärkt zu werden. Wir möchten an diesem Abend miteinander herausfinden, wie es möglich ist, die Arbeit in der Gruppe so zu gestalten, dass sie auf den Prozess des „gesünder Werdens“ ausgerichtet ist. Nicht die Gemeinsamkeit der Erkrankung, sondern die gemeinsamen Ressourcen stehen dabei im Vordergrund. Wie können wir teilen, was uns belastet und trotzdem dabei
• die Begegnung nutzen um uns gegenseitig zu stärken
• der Krankheit nicht mehr Raum geben als unserer Lust am Leben
• die Ziele, die uns weiter bringen im Auge behalten
• unseren Möglichkeiten arbeiten und nicht an dem hängen bleiben, was nicht (mehr) möglich ist.
Neben Input und Gespräch spielt das Vorstellen und Ausprobieren ganz praktischer, methodischer Elemente eine wichtige Rolle in dieser Fortbildung. Elemente der Gesprächsmoderation finden dabei ebenso ihren Platz wie kreative Themeneinstiege und das Üben von positivem Feedback. Da unser Gespür für die Ressourcen anderer geschärft wird, wenn wir unsere eigenen Stärken kennen, werden die Übungen durch Selbsterfahrung helfen, die vorgestellten Methoden zu verstehen.

Zeit:                      Mittwoch, 27.02.2019,18.00 – 21.00 Uhr
Ort:                       Selbsthilfe-Kontakt- und Beratungsstelle Mitte | Perleberger Str. 44, 10559 Berlin
Leitung:               Jens Erik Geisler, Birgit Sowade
Kosten:                6 €
Anmeldung:      030 – 394 63 64 oder kontakt@stadtrand-berlin.de

Patienten-Rechte - Informationen für Selbsthilfe- und Patientenorganisationen

Dienstag, 05. März 2019        15:00 - 17:00 Uhr
Ort:    SEKIS     Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Das Patientenrechte-Gesetz liegt nun schon einige Jahre vor. Dennoch machen Selbsthilfegruppen die Erfahrung, dass diese Rechte nicht allen bekannt sind. Wichtige Elemente sind:

  • Regelungen des Behandlungs- und Arzthaftungsrechts im Bürgerlichen Gesetzbuch
  • Förderung der Fehlervermeidungskultur
  • Stärkung der Verfahrensrechte bei Behandlungsfehlern
  • Stärkung der Rechte gegenüber Leistungsträgern
  • Stärkung der Patientenbeteiligung
  • Klärung von Vorgaben für Patienteninformation

Was das im Einzelnen genau bedeutet, möchten wir vorstellen und auf Fragen zur Umsetzung eingehen, damit Aktive in Selbsthilfegruppen die neuen Regelunge aktiv einfordern und ihre Mitglieder informieren können.

Leitung                Katrin Ulmer - Büroleitung Patientenbeauftragte für Berlin
Kosten                 keine
Wir bitten um schriftliche Anmeldung:
Mail                       fortbildung@sekis-berlin.de      
Tel                         030 890 285 39

Online basierte Arbeit für Selbsthilfegruppen

Donnerstag, 14. März 2019        15:00 - 18:00 Uhr
Ort:    SEKIS     Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Das Internet ist zum selbstverständlichen Alltagsbegleiter geworden.  Auch in der Selbsthilfe sind Homepages, Foren oder Chats eine übliche Form  der Kommunikation. Neu sind für viele Gruppen und  ihre Mitglieder jedoch die vielfältigen Möglichkeiten der sozialen Netzwerke wir facebook, google+ oder WhatsApp. Die schnellen und bequemen Formen des Austauschs von Informationen und der Vernetzung stellen jedoch sehr hohe Anforderungen an den verantwortlichen Umgang mit persönlichen Daten. In der Selbsthilfe geht es meist um sehr persönliche Daten. Informationen über soziale Probleme oder Gesundheitsfragen sind hochsensibel. Das Bewusstsein darüber, wie die neuen Kommunikationsformen mit diesen Daten, die über soziale Netzwerke meist sehr schnell ausgetauscht werden, von den Anbietern, Firmen oder Dritten genutzt und weitergegeben werden, ist jedoch in der Selbsthilfe noch nicht sehr weit verbreitet. Das Seminar will sehr praxis- und alltagsnah über die datenschutzrechtlichen und problematischen Seiten der kostenlosen und allseits verfügbaren „Hilfen“ und Plattformen informieren. Es soll notwendiges Wissen vermittelt werden, das für einen souveränen Umgang mit ‚social Media‘ gerade für die Selbsthilfe notwendig ist. 

· Wie und wofür nutzt die Selbsthilfe das Internet

· Über verschieden Sichtweisen auf Internet-Foren

· Was sind cookies und was ist tracking?

· Wie weit reicht das tracking?

· Chancen und Risiken der Gesundheitsselbsthilfe im Netz

· Datenschutz in der Online-Selbsthilfe: rechtlich geboten – ethisch notwendig

· Hilfen für eine sichere Nutzung von Angeboten.

Donnerstag       14. März 2019 - 15.00 - 18.00 Uhr
Leitung                Miriam Walther  |  NAKOS
Ort                         SEKIS     Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin
Kosten                 keine
Wir bitten um Anmeldung: Mail   fortbildung@sekis-berlin.de   oder Tel    030 890 285 39

Datenschutz für Selbsthilfegruppen

Montag, 18. März 2019        16:00 - 18:00 Uhr
Ort:    SEKIS     Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Tipps zum Umgang mit der Datenschutz-Grundverordnung:
Seit Mai 2018 gilt die neue Datenschutz-Grundverordnung – in diesem Zusammenhang tauchen viele Fragen auch bei Selbsthilfegruppen auf. In einem Gespräch, in dem Sie Ihre konkreten Fragen zu dem Thema stellen können, wollen wir Tipps und Anregungen für einen sichereren und datenschutz-konformeren Einsatz von neuen Medien - aber auch für die Gruppenarbeit allgemein - geben.
Eine Anmeldung zu dem Seminar ist erforderlich, da die Plätze auf 15 Personen begrenzt sein wird. Gerne können Sie Ihre konkreten Fragen schon vorab an SEKIS senden. Das können Fragen sein, wie „Darf ich ein Foto des Ausflugs unserer Selbsthilfegruppe auf der eigenen Webseite zeigen? Soll ich eine Whatsapp-Gruppe aufmachen, um mit meinen Gruppenmitgliedern zu kommunizieren? Wie sammelt und sichert der Gruppenleiter meine Daten?“ etc.
Deutlich werden soll in dem Gespräch auch, dass Datenschutz an sich nichts Schlimmes ist, sondern vielmehr ein Schutz für uns Verbraucher und auch für uns in der Selbsthilfearbeit ist!

Leitung                Ella Wassink
Kosten                 keine
Wir bitten um Anmeldung:
Mail                      fortbildung@sekis-berlin.de      
Tel                         030 890 285 39

Was hat meine Biografie mit meinem Verhalten in Gruppen zu tun?

Samstag, 30. März 2019        16:00 - 16:00 Uhr
Ort:    Selbsthilfekontaktstelle Mitte
| Perleberger Str. 44 | 10559 Berlin

Es ist eine Alltagsweisheit, dass unsere Herkunft, unsere Erziehung, unsere frühe Prägung Einfluss auf unser ganzes Leben nimmt. Was heißt das aber im konkreten Umgang mit anderen Menschen und ganz besonders in meinem Umgang mit Gruppen?
Welche Haltung habe ich entwickelt und wie wirkt sich die bis heute aus? Welche Vorannahmen und (Vor)urteile habe ich Gruppen gegenüber?
In dieser Fortbildung wollen wir am Anfang ein bisschen auf Vergangenheitsreise gehen, um uns unser Verhalten erklärbar zu machen. Es geht darum, das eigene Verhalten zu reflektieren und in Zusammenhang mit der eigenen Prägung zu bringen – das Ziel ist Verständnis und  Akzeptanz des eigenen Vorgehens.
Im 2. Teil der Fortbildung wird uns die Zukunft beschäftigen. Im Vordergrund steht die Frage, welche Entscheidung für das zukünftige Verhalten getroffen werden soll: läuft alles rund oder gibt es Veränderungswünsche? An welchen Stellen legen mir meine Prägungen Steine in den Weg, wenn es um Beziehungen in der Gruppe geht? Und wie kann ich meine Geschichte nutzen, um damit die Beziehungen in der Gruppe zu stärken?
Eine Fortbildung mit vielen praktischen Übungen zur Eigenreflexion und Selbsterfahrung.Für Selbsthilfe-Erfahrene, die ihre Beziehungen in der Gruppe aktiv gestalten möchten.

Leitung: Birgit Sowade, Hanne Theurich
Kosten: 12 €
Anmeldung:  Tel: 030-394 63 64 oder  Mail: kontakt@stadtrand-berlin.de

Von der Idee zum Projekt - Projektentwicklung in und für Junge Selbsthilfegruppen

Samstag, 06. April  2019                  11:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag, 22. August 2019           18:00 – 21:00 Uhr
Donnerstag, 28. November 2019     18:00 - 21:00 Uhr
Online Treffen im Juni und im Oktober, jeweils am Abend
Ort:     Selbsthilfe-Kontakt- und Beratungsstelle Mitte | Perleberger Str. 44, 10559 Berlin

Du hast schon lange eine kreative Idee, die Du gerne mit oder in Deiner Selbsthilfegruppe umsetzen möchtest? Du willst etwas bewirken, weißt aber noch nicht genau, wie Du es anpackst? In der Selbsthilfe kann vieles möglich werden. 
In dieser Fortbildungsreihe möchten wir in fünf Modulen über die Möglichkeiten sprechen, wie eine Projektidee im Selbsthilfekontext gestaltet, geplant und auch umgesetzt werden kann. Gemeinsam beschäftigen uns Fragen wie

  • Was ist mein Projekt?
  • Wie plane ich ein Projekt?
  • Was muss ich bei der Umsetzung beachten?
  • Welche Fragen müssen geklärt werden?
  • Wo und wie kann ich Fördergelder beantragen?
  • Welche Grenzen gibt es in der Selbsthilfe bei Projektentwicklungen?

Du hast schon eine Idee und sucht den Austausch mit anderen, um sie zu prüfen? Wir haben fünf Module Zeit, dich zu unterstützen um deine Idee strategisch zu planen und Wirklichkeit werden zu lassen. Du hast noch keine feste Idee, aber große Lust, gemeinsam mit anderen etwas entstehen zu lassen? Lass uns zusammen eine Vision entdecken, die zu Dir passt und Dir Schub gibt. Wir geben Werkzeuge an die Hand, die als Orientierung dienen und die Projektideen in der Selbsthilfe unterstützen können.  Noch Fragen? Aber gerne! Wir freuen uns auf den Kontakt mit dir.

Leitung:               Anja Breuer, Birgit Sowade
Kosten:                25,00 €
Anmeldung:       030 – 394 63 64 oder junge@selbsthilfe-berlin.de

Workshop „Die Kraft der Gewaltfreiheit“

Montag, 8. April 2019       15:00 - 19:00 Uhr
Ort     SEKIS     Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Fühlen Sie sich wohler im Kontakt mit anderen, wenn es gelingt, das Gespräch so zu gestalten, dass am Ende alle zufrieden sind? Mit der Gewaltfreien Kommunikation (nach M. B. Rosenberg) können wir schmerzliche Kommunikation verändern und Konflikte wandeln. Sobald es gelingt, den Anderen zu verstehen, kann man wieder miteinander in Verbindung kommen und konstruktive Diskussionen führen. Gewaltfreie Kommunikation beruht auf der Annahme, dass jeder Mensch das ihm Mögliche zur Verständigung beiträgt. Sie besteht im Wesentlichen aus vier Schritten: Beschreibung der Situation ohne Bewertung, Beachtung der Gefühle, Bezugnahme auf die Bedürfnisse, Formulierung einer Bitte. Diese und weitere Grundlagen werden im Workshop vermittelt, am Beispiel dargestellt und an eigenen Beispielen geübt. Die Gruppe arbeitet gemeinsam mit meiner Unterstützung an einem eigenen Beispielkonflikt.
Nach einer gemeinsamen Auswertungsphase werten wir dann den Prozess aus und besprechen weitere Möglichkeiten zur Anwendung der Gewaltfreien Kommunikation. Für die Übungsphase brauchen wir Zeit, um die Hintergründe des Konflikts zu erarbeiten. Daher ist das Seminardauer ein ganzer Tag: vormittags 3 Stunden, 1 Stunde Pause, nachmittags 3 Stunden Anhand eines Beispielkonflikts werden die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation vermittelt. Anschließend besprechen wir verschiedene Arten von Konflikten und ihre jeweiligen Lösungsansätze und üben mit meiner Unterstützung in kleinen Gruppen an weiteren eigenen Beispielen die Gewaltfreie Kommunikation.
max. Zahl von Teilnehmenden: 15

Leitung   Renate Giese, Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation
Kosten  6 €
Wir bitten um Anmeldung.
Mail   fortbildung@remove-this.sekis-berlin.de
Tel    030 890 285 39

Regelmäßig treffen sich muttersprachliche Gruppen zu unterschiedlichsten Themen in ganz Berlin. Türkisch oder russisch, arabisch, vietnamesisch oder polnisch wird besprochen, was das Leben durch Krankheit oder andere Herausforderungen schwierig macht.  Die Fragen zur guten Gestaltung der Gruppentreffen sind denen deutschsprachiger Selbsthilfegruppen oft sehr ähnlich. Der kulturelle Hintergrund der Erfahrungen unterscheidet die aufkommenden Fragen dennoch an manchen Stellen von den Erfahrungen deutschsprachiger Gruppen. Es tauchen andere Fragen, andere Schwierigkeiten auf. Auf diesem Hintergrund bietet die Reihe 4 Fortbildungsmodule an. Sie bearbeiten grundlegende Fragen der Selbsthilfegruppenarbeit und richtet sich gezielt an interessierte und engagierte Menschen mit Migrationserfahrung. Verantwortet werden die Fortbildungen von Mitgliedern des Arbeitskreises Migration und Selbsthilfe der Berliner Selbsthilfe- Kontaktstellen.

1    Zusammen sind wir stark - Wie die Gruppe zur Gruppe wird

Zusammen in einem Raum zu sitzen macht noch keine Gruppe. Um zusammen zu finden, braucht jede Gruppe Zeit und etwas Arbeit.  Was ist uns allen wichtig? Was möchten wir hier nicht haben? Wer packt an und was gibt es zu tun, damit wir uns alle wohlfühlen? Das alles miteinander zu regeln, braucht manchmal viel Geduld.

Diese Fortbildung zeigt, was eine Selbsthilfegruppe ausmacht und was sie gut zusammenwachsen lässt. Wir erfahren, was das besondere einer Selbsthilfegruppe ausmacht und lernen einige der Strukturen und Spielregeln kennen, die andere Gruppen für sich als Hilfe entdeckt haben.  Eine Fortbildung die lehrt, was Gruppen stark macht.

Zeit:               Mittwoch, 10. April 2019, 18.00 – 21.00 Uhr
Ort:                Selbsthilfe-Treffpunkt Friedrichshain-Kreuzberg, Boxhagener Str. 89, 10245 Berlin
Leitung:          Team des AK Migration und Selbsthilfe Berlin
Kosten:           6,00 €
Anmeldung:    030 – 291 83 48 oder info@selbsthilfe-treffpunkt.de

2    Die Gruppe und ich - Meine Rolle in der Begleitung einer Selbsthilfegruppe

Wer gerne eine Gruppe begleiten oder leiten möchte, hat dafür Gründe. Vielleicht möchte man die eigenen guten Erfahrungen weitergeben – oder anderen schlechte Erfahrungen ersparen. Vielleicht übernimmt man gern Verantwortung und hat Spaß daran.  Selbsthilfegruppen sind Orte um sich austauschen zu können. Was bedeutet das, wenn ich die Gruppe begleite / leite?  In dieser Fortbildung beschäftigen wir uns mit unterschiedlichen Leitungsmodellen in Selbsthilfegruppen. Gemeinsam wollen wir herausfinden, was davon zu unserer Persönlichkeit – und der Persönlichkeit der Gruppe -  passt.  
Eine Fortbildung für alle, die verstehen möchten, wie ihre Begleitung in der Gruppe wirkt.

Zeit:                      Mittwoch, 12. Juni 2019, 18:00 – 21.00 Uhr
Ort:                       Selbsthilfe-Treffpunkt Friedrichshain-Kreuzberg, Boxhagener Str. 89, 10245 Berlin
Leitung:               Team des AK Migration und Selbsthilfe Berlin
Kosten:                6,00 €
Anmeldung:         030 – 291 83 48 oder info@selbsthilfe-treffpunkt.de

3    Wenn Hund auf Katze trifft - Wie sich unterschiedliche Persönlichkeiten in der Gruppe gut verstehen lernen

In jeder Gruppe treffen Menschen unterschiedlichen Persönlichkeiten und Lebensweisen zusammen. Temperament, Alter, Geschlecht oder einfach der persönliche Geschmack bieten in Gruppen viele Gründe um manchmal ärgerlich zu sein. Wie schaffen wir es, in der Gruppe mit unseren Unterschieden umzugehen? Was hilft uns, gut miteinander reden zu können um wirklich voneinander zu lernen?  Wir lernen, wie unsere Gespräche häufig funktionieren und was wir tun können, um uns besser gegenseitig zu verstehen. Schließlich probieren wir uns selber aus. Im Reden und (zu-)hören, im Moderieren und Verstehen.  Thema dieser Fortbildung ist die gute Kommunikation in der Gruppe.

Zeit:                     Mittwoch, 11. September 2019, 18.00 – 21.00 Uhr
Ort:                       Selbsthilfe-Treffpunkt Friedrichshain-Kreuzberg, Boxhagener Str. 89, 10245 Berlin
Leitung:               Team des AK Migration und Selbsthilfe Berlin
Kosten:                6,00 €
Anmeldung:         030 – 291 83 48 oder info@selbsthilfe-treffpunkt.de

4    Erst Krabbeln, dann Laufen … Selbsthilfegruppen in die Selbstständigkeit begleiten

Die Idee in Selbsthilfegruppen ist es, dass alle Verantwortung tragen. Für sich, die eigenen Wünsche in der Gruppe und auch für die Gruppe als Ganzes.  Die beste Leitung/Begleitung ist die, die sich überflüssig macht. Denn eine eigenständige Gruppe ist eine starke Gruppe. Die Mitglieder passen aufeinander auf und sorgen miteinander für eine gute gemeinsame Zeit. Selbst wenn mal keine Leitung da ist. Aber wie ist das zu schaffen?  Wir wollen in dieser Fortbildung Möglichkeiten und Methoden zusammentragen, um Gruppen darin zu bestärken, sich gemeinsam selbst zu organisieren.   Eine Fortbildung, die vermittelt, wie Menschen in Selbsthilfegruppen gemeinsam Verantwortung tragen.

Zeit:                     Mittwoch,07. November 2018,                 18.00 – 21.00 Uhr
Ort:                      Selbsthilfe-Treffpunkt Friedrichshain-Kreuzberg, Boxhagener Str. 89, 10245 Berlin
Leitung:             Team des AK Migration und Selbsthilfe Berlin
Kosten:                6,00 €
Anmeldung:      030 – 291 83 48 oder info@selbsthilfe-treffpunkt.de

Zusammen sind wir stark - Wie die Gruppe zur Gruppe wird

Mittwoch, 10. April 2019, 18:00 – 21:00 Uhr
Ort:    Selbsthilfe-Treffpunkt Friedrichshain-Kreuzberg, Boxhagener Str. 89, 10245 Berlin

Zusammen in einem Raum zu sitzen macht noch keine Gruppe. Um zusammen zu finden, braucht jede Gruppe Zeit und etwas Arbeit. Was ist uns allen wichtig? Was möchten wir hier nicht haben? Wer packt an und was gibt es zu tun, damit wir uns alle wohlfühlen? Das alles miteinander zu regeln, braucht manchmal viel Geduld. Diese Fortbildung zeigt, was eine Selbsthilfegruppe ausmacht und was sie gut zusammenwachsen lässt. Wir erfahren, was das besondere einer Selbsthilfegruppe ausmacht und lernen einige der Strukturen und Spielregeln kennen, die andere Gruppen für sich als Hilfe entdeckt haben. Eine Fortbildung die lehrt, was Gruppen stark macht.

Leitung:          Team des AK Migration und Selbsthilfe BerlinKosten:           6,00 €Anmeldung:    030 – 291 83 48 oder info@selbsthilfe-treffpunkt.de

Wertschätzung und Anerkennung in der Gruppe

Dienstag, 23. April  2019, 18:00 – 21:00 Uhr 
Ort  Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Reinickendorf, Günter-Zemla-Haus, Eichhorster Weg 32,13435 Berlin

„Manche Menschen wissen nicht, wie wichtig es ist, dass sie einfach da sind. Manche Menschen wissen nicht, wie wohltuend ihre Nähe ist. Sie wüssten  es, würden wir es ihnen sagen! (zitiert aus einem Gedicht von Sr. Jolenda Elsener)
Wertschätzung und Dankbarkeit im Gruppenalltag auszudrücken ist wohltuend für das gesamte Gruppenklima und stärken die Mitglieder. Regelmäßig in den Gruppenalltag Wertschätzungs- Freudenrunden  zu integrieren, kann sehr unterstützen  aus dem häufigen Kreislauf des Kritisierens und der Negativität auszusteigen. Manchmal ist es gar nicht einfach die passenden Worte zu finden oder auch Wertschätzung entgegen zu nehmen. In dieser Fortbildung nähern wir uns dem Thema mit achtsamen praktischen Übungen und Ritualen. Erkunden wie ein bewusster Umgang mit dem Ausdrücken von Wertschätzung in der Gruppe zu einer Kraftquelle werden kann, um so angespannte Themen mit mehr Entspannung anzugehen.

Leitung:   Götz Liefert, Petra Glasmeyer
Kosten:    6,- €
Anmeldung: 030 4 16 48 42        

Junge Menschen – Junge Fragen! - Fortbildung für die junge Selbsthilfe

Donnerstag, 09. Mai 2019, 18:00 - 21:00Uhr
Donnerstag, 24. Oktober 2019, 18.00 - 21.00 Uhr (beide Termine sind unabhängig voneinander nutzbar)
Ort:  Selbsthilfe-Kontakt- und Beratungsstelle Mitte | Perleberger Str. 44, 10559 Berlin

Was brauchen junge Selbsthilfe Aktive, oder die, die es werden wollen in der Jungen Selbsthilfe? Platz für alle Fragen, die der Alltag in den Gruppen mit sich bringt.  Wo braucht es mehr Begegnung? Wo mehr Bewegung? Was machen wir mit schwierigen Typen in unseren Treffen? Was, wenn keiner mehr kommt? Und was, wenn es zu viele sind? Dürfen wir auch meditieren? Oder mit der Gruppe einfach rausgehen? Oder uns in Kneipen treffen? Dieses Fortbildungsangebot schafft Raum für Fragen, die gerade junge Menschen in der Selbsthilfe beschäftigen. Nach dem Motto „Alles kann, nichts muss“ darf hier alles sein, was sein möchte. Die Termine laden dazu ein, eigene Themen aus der Arbeit in der Selbsthilfegruppe mitzubringen. Durch kreative Methoden beginnt ein Prozess zum offenen Austausch. Das schafft Raum für neue oder andere Sichtweisen. Hier können Lösungsansätze erarbeitet werden.Du bist auf der Suche nach einem offenen Austausch zu selbsthilfebezogenen Themen? Du suchst junge Menschen, die wie Du Erfahrungen in der Selbsthilfe gesammelt haben? Du hast den Mut, offen und ehrlich vielleicht auch unbequeme Bereiche anzusprechen?
Dann freuen wir uns sehr auf Deine Anmeldung!

Leitung:         Anja Breuer, Birgit Sowade
Kosten:          6,00 € pro Abend
Anmeldung:   030 – 394 63 64 oder junge@selbsthilfe-berlin.de

Moderationstechniken für die Selbsthilfe

Montag,  13. Mai 2019      18:00 - 21:00 Uhr
Montag,   20. Mai 2019      18:00 - 21:00 Uhr
Ort   KIS Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe Pankow | Schönholzer Str. 10 | 13187 Berlin

Gespräche zu moderieren, zu strukturieren und zu begleiten, schafft der Gruppe Freiraum, sich auf den Inhalt zu konzentrieren. Dies ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die sehr spannend sein und viel Freude bereiten kann. Im Rahmen einer Selbsthilfegruppe ist es manchmal nicht leicht Menschen zu finden, die diese Aufgabe übernehmen. Selbst Teil des Gespräches zu sein und gleichzeitig auf den Rahmen zu achten kann schnell überfordern. Ängste vor der Verantwortung, oder davor etwas falsch zu machen, können weitere Hemmnisse sein. Die Fortbildung möchte Handwerkszeug für die Moderation von Gruppengesprächen vermitteln. Sie hilft, die mit der Moderation verbundene Rolle in der Selbsthilfegruppe besser zu verstehen. So werden die damit verbundenen Aufgaben überschaubar und die vermeintliche Verantwortung leichter.  Zwei Abende, die Mut machen, sich mit diesem Know How in der Gruppe einzubringen und auszuprobieren. Dabei werden uns folgende Themen beschäftigen:

• Rolle der Moderatorin / des Moderators

• Aufgaben der Moderatorin / des Moderators

• Methoden in der Moderation

Die Abende bauen aufeinander auf und sind nur gemeinsam sinnvoll.

Leitung             Katarina Schneider, Jens Erik Geißler
Kosten              12,00 €
Anmeldung        selbsthilfe@stz-pankow.de | Tel 030 – 499 870 910

Grenzen setzen - Methoden für die Gruppenarbeit

Freitag,     07. Juni 2019      18:00 - 21:00 Uhr
Samstag,  08. Juni 2019      10:00 - 16:00 Uhr
Ort  Selbsthilfe-, Kontakt- und Beratungsstelle Marzahn-Hellersdorf| Alt Marzahn 59 a | 12685 Berlin

Mitglieder aus Selbsthilfegruppen, die sich besonders aktiv für die Belange ihrer Gruppe einsetzen, stehen häufig in der Gefahr, zu viel Verantwortung zu übernehmen und damit über ihre eigenen Grenzen zu gehen. In diesem Seminar werden wir uns deshalb umfassend mit dem Thema angemessener Grenzsetzungen beschäftigen. Dabei wird es um folgende Themen und Fragen gehen:
Grenzen erkennen: Woran merke ich, dass ich an meiner Grenze bin? Was tue ich, wenn meine Grenze überschritten wird? Grenzen zeigen: Wie teile ich anderen mit, dass meine Grenze überschritten worden ist? Grenzüberschreitungen vermeiden: Wie kann ich zukünftig dafür sorgen, dass meine Grenze gewahrt bleibt? Verantwortung abgeben: Was an Verantwortung möchte ich abgeben? Für welche Aufgaben möchte ich andere Mitglieder gewinnen? Das Seminar setzt an konkreten Erfahrungen und Fallbeispielen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an. Mit Hilfe kreativer Übungen und Rollenbeispielen werden wir auf sehr anschauliche Weise Zugang zum Thema finden und individuell angemessene Lösungen für passende Grenzsetzungen finden. Diese Veranstaltung wird vom Arbeitskreis Fortbildung angeboten. Sie hat interaktiven Charakter, das Erfahrungswissen der Teilnehmenden wird eingebunden.

Leitung              Götz Liefert, Jens Erik Geißler
Kosten               € 18,00
Anmeldung        selbsthilfe@wuhletal.de |   Tel 030 – 54 25 103

Die Gruppe und ich - Meine Rolle in der Begleitung einer Selbsthilfegruppe

Mittwoch, 12. Juni 2019, 18:00 - 21:00 Uhr
Ort:        Selbsthilfe-Treffpunkt Friedrichshain-Kreuzberg, Boxhagener Str. 89, 10245 Berlin

Wer gerne eine Gruppe begleiten oder leiten möchte, hat dafür Gründe. Vielleicht möchte man die eigenen guten Erfahrungen weitergeben – oder anderen schlechte Erfahrungen ersparen. Vielleicht übernimmt man gern Verantwortung und hat Spaß daran.  Selbsthilfegruppen sind Orte um sich austauschen zu können. Was bedeutet das, wenn ich die Gruppe begleite / leite?
In dieser Fortbildung beschäftigen wir uns mit unterschiedlichen Leitungsmodellen in Selbsthilfegruppen. Gemeinsam wollen wir herausfinden, was davon zu unserer Persönlichkeit – und der Persönlichkeit der Gruppe -  passt.
Eine Fortbildung für alle, die verstehen möchten, wie ihre Begleitung in der Gruppe wirkt.

Leitung:               Team des AK Migration und Selbsthilfe BerlinKosten:                6,00 €Anmeldung:      030 – 291 83 48 oder info@selbsthilfe-treffpunkt.de

REIHE: Selbsthilfegruppen leiten - Fortbildung für Leiterinnen und Leiter von Selbsthilfegruppen

Dienstag,  27. August       2019       18.00 – 21.00 Uhr
Dienstag10. September 2019       18.00 – 21.00 Uhr
Dienstag17. September 2019       18.00 – 21.00 Uhr
Dienstag24. September 2019       18.00 – 21.00 Uhr
Ort  Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. | Stadtteiltreff ‚Der Nachbar‘, Cranachstraße 7, 12157 Berlin

Auch in der Selbsthilfe gibt es viele Gruppen, die von einzelnen Mitgliedern geleitet werden. Was bedeutet es, eine Selbsthilfegruppe zu leiten? Diese Fortbildungsreihe besteht aus vier Bausteinen und wendet sich an Mitglieder von Selbsthilfegruppen, die sich als ausgewiesene oder "heimliche" Leiterinnen bzw. Leiter ihrer Gruppe verstehen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Anregungen, wie sie ihre Leitungsfunktion so wahrnehmen können, dass die Selbsthilfekräfte aller Beteiligten gestärkt und weiterentwickelt werden können. Wir arbeiten dazu mit unterschiedlichen Methoden wie Partner- oder Gruppenarbeiten, Rollenspielen, Moderationstechniken, Phantasiereisen u.v.m.
Die aus vier Bausteinen bestehende Veranstaltungsreihe kann nur gesamt gebucht werden.

Baustein 1: Meine Rolle in der Gruppe

Gruppenleitung in einer Selbsthilfegruppe zu sein, ist eine verantwortungsvolle Aufgabe und kann eine besondere Herausforderung darstellen. Wir werden uns in diesem Baustein mit folgenden Fragen beschäftigen:

  • Was bedeutet Leitung in der Selbsthilfegruppe?
  • Welche Aufgaben sind damit verbunden?
  • Was ist in meiner Verantwortung, was ist Sache des einzelnen Gruppenmitgliedes bzw. der Gruppe?

Dienstag              27. August       2019         18.00 - 21.00 Uhr

Baustein 2: Handwerkszeug für die Gruppenleitung

Welche Instrumente sind für meine Arbeit als Gruppenleitung hilfreich? In diesem Baustein wollen wir uns mit Moderationstechniken, Gruppenregeln, Sitzungsabläufen und Konzepten beschäftigen, die sinnvoll sind, um die Arbeit in der Selbsthilfegruppe produktiver zu gestalten.

Besondere Fragen dabei sind:

  • Sitzungsabläufe in der Gruppe - welche Konzepte haben sich hier bewährt?
  • Wo liegt der Unterschied zwischen Moderation und Leitung?
  • Moderation der Sitzung - wer ist dafür zuständig und welche Techniken sind hilfreich?
  • Regeln für die Gruppenarbeit - wann sind sie nützlich, wann sind sie eher störend?

Dienstag              10. September 2019       18.00 - 21.00 Uhr

Baustein 3: Konflikte in der Gruppe

Konflikte können in jeder Gruppe entstehen - bei gelungener Konfliktlösung fühlt sich die Gruppe nicht nur erleichtert, sondern auch bereichert und kann daran wachsen. In diesem Baustein werden wir uns damit beschäftigen, was überhaupt ein Konflikt ist, zu welchen typischen Gruppenkonflikten es kommen kann und welche konstruktiven Lösungsmöglichkeiten es gibt. Wir werden insbesondere die Rolle der Gruppenleitung in Konflikten beleuchten. Folgende Themen und Fragen stehen dabei im Mittelpunkt:

  • Welche Rolle habe ich als Gruppenleitung in Konflikten?
  • Was tue ich, wenn ich selbst in den Konflikt involviert bin?
  • Was passiert, wenn Konflikte eskalieren
  • Wer kann helfen, gibt es so etwas wie Erste-Hilfe-Maßnahmen? 

Dienstag              17. September 2019       18.00 - 21.00 Uhr

Beustein 4: Der Spagat zwischen Leitung und eigener Betroffenheit

Wie gehe ich damit um, einerseits Betroffener mit eigenen Themen und eigenen Bedürfnissen an die Gruppe zu sein und andererseits das Gruppengeschehen zu gestalten bzw. Überblick zu behalten? Anhand der unterschiedlichen Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden wir in diesem Baustein die Spielräume ausloten, die bestehen, um beiden Aspekten gerecht zu werden. Besondere Fragen sind dabei:

  • Wie erkenne ich meine inneren Konflikte zwischen Leitung und eigener Betroffenheit?
  • Was kann ich tun, damit weder ich noch die Gruppe Schaden nehmen, wenn es mir einmal nicht so gut geht?

Dienstag              24. September 2019       18.00 - 21.00 Uhr

 

Leitung                Petra Glasmeyer, Jens Erik Geißler
Kosten für alle  vier Bausteine 24 €
Anmeldung:      selbsthilfe@nbhs.de | Tel 030 85 99 51 330/333

Diese Veranstaltung wird vom Arbeitskreis Fortbildung angeboten. Sie hat interaktiven Charakter, das Erfahrungswissen der Teilnehmenden wird eingebunden.

Persönliches Budget - Eine Leistungsform für Menschen mit Behinderung

Montag, 5. September 2019                      15.00 - 17.00 Uhr
Ort   SEKIS     Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Das persönliche Budget steht seit 2008 alle Menschen mit Behinderung, die auf fremde Hilfe angewiesen sind offen. Sowohl bei den Sozialämtern, Pflegekassen, Krankenkassen und der Rentenversicherungen als auch bei den Menschen mit Behinderung ist diese Leistungsform viel zu wenig bekannt. Dabei ist sie eine Chance bessere Hilfe und ein selbstbestimmteres Leben.

Leitung Marcus Lippe, Rechtsanwalt, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft persönliches Budget
(Seit 5 Jahren ist die Landearbeitsgemeinschaft persönliches Budget, ein Zusammenschluss von Menschen, die sich im Land Berlin um alle Probleme mit und um das persönliche Budget kümmern. Dabei sind BeraterInnen mit und ohne Behinderung genauso wie NutzerInnen des persönlichen Budget.)             

Kosten   6 €
Wir bitten um Anmeldung:
Mail  fortbildung@sekis-berlin.de     
Tel   030 890 285 39

Von der Gruppe zum Team

Samstag, 7. September 2019     10:00 – 16:00 Uhr
Ort     Selbsthilfekontaktstelle Eigeninitiative Treptow-Köpenick | Genossenschaftsstr. 70 I 12489 Berlin

Selbsthilfegruppen können viel bewegen und einzelne Mitglieder dabei unterstützen, für ihre jeweiligen Anliegen Lösungen zu finden. Trotzdem ist es nicht immer leicht, in der Gruppe für ein gutes Klima zu sorgen und es zu ermöglichen, dass alle Beteiligten den richtigen Platz und die passende Rolle in der Gemeinschaft finden können. Was trägt dazu bei, dass eine Selbsthilfegruppe wie ein gutes Team zusammenarbeitet und das Miteinander wachsen kann?
In diesem Seminar werden wir uns auf die Suche nach entsprechenden Wirkfaktoren machen und verschiedene Übungen kennen lernen, die den Teamgeist in der Gruppe stärken.

Leitung                Götz Liefert, Ruth Uzelino
Kosten                 12 €
Anmeldung         Mail eigeninitiative@remove-this.ajb-berlin.de
Tel                      030-631 09 85

Konflikte in der Selbsthilfegruppe - Basiswissen für die Selbsthilfe

Mittwoch, 11. und  25. September 2019
Ort   Selbsthilfe-Treffpunkt Friedrichshain-Kreuzberg | Boxhagener Str. 89 | 10245 Berlin-Friedrichshain

Konflikte können in jeder Gruppe entstehen – bei gelungener Konfliktlösung fühlt sich die Gruppe jedoch nicht nur erleichtert, sondern auch bereichert und kann daran wachsen. Schließlich leben viele Gruppen von der Unterschiedlichkeit ihrer Mitstreiter und diese gilt es zu bewahren. In dieser Fortbildung werden wir uns damit beschäftigen, wie Konflikte entstehen, welche Konflikte in Gruppen häufig auftreten und werden gemeinsam nach konstruktiven Lösungsmöglichkeiten suchen. Folgende Fragestellungen können z.B. bearbeitet werden

  • Was tue ich, wenn ich selbst in einen Konflikt involviert bin?
  • Wie verhalte ich mich, wenn ich nicht unmittelbar am Konflikt beteiligt bin?
  • Was passiert, wenn Konflikte eskalieren?
  • Wer oder was kann helfen, einen Konflikt zu begleiten bzw. aufzulösen?

Referenten   Götz Liefert, Katarina Schneider
Kosten 12,00
Anmeldung        info@remove-this.selbsthilfe-treffpunkt.de;  Tel. 030 291 83 48

Datenschutz für Selbsthilfegruppen

Donnerstag,  12. September  2019,  16 - 18 Uhr
Ort   SEKIS Selbsthilfe-Kontakt- und Beratungsstelle | Bismarckstr. 101, 10625 Berlin

Tipps zum Umgang mit der Datenschutz-Grundverordnung

Seit Mai 2018 gilt die neue Datenschutz-Grundverordnung – in diesem Zusammenhang tauchen viele Fragen auch bei Selbsthilfegruppen auf. In einem Gespräch, in dem Sie Ihre konkreten Fragen zu dem Thema stellen können, wollen wir Tipps und Anregungen für einen sichereren und datenschutz-konformeren Einsatz von neuen Medien - aber auch für die Gruppenarbeit allgemein - geben.

Eine Anmeldung zu dem Seminar ist erforderlich, da die Plätze auf 15 Personen begrenzt sein wird. Gerne können Sie Ihre konkreten Fragen schon vorab an SEKIS senden. Das können Fragen sein, wie „Darf ich ein Foto des Ausflugs unserer Selbsthilfegruppe auf der eigenen Webseite zeigen? Soll ich eine Whatsapp-Gruppe aufmachen, um mit meinen Gruppenmitgliedern zu kommunizieren? Wie sammelt und sichert der Gruppenleiter meine Daten?“ etc.
Deutlich werden soll in dem Gespräch auch, dass Datenschutz an sich nichts Schlimmes ist, sondern vielmehr ein Schutz für uns Verbraucher und auch für uns in der Selbsthilfearbeit ist!

Leitung:               Ella Wassink
Kosten                 keine
Wir bitten um Anmeldung:
Mail                       fortbildung@sekis-berlin.de       
Tel                         030 890 285 39

Ein starkes Netz - Potenziale von Netzwerken erkennen und nutzen

Donnerstag,  17. Oktober  2019                14.00 - 17.00 Uhr
Ort   SEKIS Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle |Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Die gute Zusammenarbeit wird von nahezu allen Akteuren als wichtige Bedingung für eine erfolgreiche Vernetzung genannt. Die gemeinsame Arbeit an Projekten schafft eine Vertrauensbasis, die zur Bildung von Netzwerken genutzt werden kann. Eine wichtige Voraussetzung ist es voneinander zu wissen, bestehende Netzwerke sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Selbsthilfeorganisationen zu kennen.  Netzwerke schaffen Synergien, fördern das Lernen voneinander und erweitern die Möglichkeiten der Selbsthilfearbeit. Anhand von Beispielen wollen wir das „Netzwerken“ ergründen. Eine gelungene Zusammenarbeit bringt einen Gewinn für alle Beteiligten und unterstützt Netzwerke, die tragen.|Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Leitung                Ines Krahn und Wolfgang Hardt
Kosten                 6 €
Wir bitten um Anmeldung:
Mail                      fortbildung@sekis-berlin.de      
Tel                        030 890 285 39

Hin- Hören - Methoden für die Gruppenarbeit

Samstag, 19. Oktober 2019          10:00  – 16:00 Uhr
Ort    Selbsthilfe-Kontaktstelle Horizont Hohenschönhausen, Arenshooperstr.

 „Hab ich dein Ohr nur, find` ich schon mein Wort“ (Karl Kraus)

In der Gruppe sich wohlwollend zuzuhören, ermöglicht Menschen sich mit belastenden Themen zu  öffnen und schafft Raum für neue Sichtweisen. Voraussetzung ist, dass wir einander möglichst ohne Bewertungen zuhören, innerlich still werden, um dem/der Anderen das Geschenk unserer gesammelten Aufmerksamkeit zu schenken. Wie kann solch ein „Hinhören“ gelingen? Mit praktischen Übungen, kleinen Ritualen probieren wir miteinander das Hören in der Gruppe, im Zweiergespräch und auch das Hören ins eigene Innere, um so einfühlsam Zuhören/Hinhören zu können.

Leitung               Sabine von Wegerer, Petra Glasmeyer
Kosten                12,00 €
Anmeldung         030 – 962 10 33

Förderung der Selbsthilfe durch Krankenkassen

Montag, 21. Oktober 2019          15:00 – 18:00 Uhr
Ort         SEKIS | Bismarckstr.101 | 10625 Berlin

Der Gesetzgeber gibt den gesetzlichen Krankenkassen vor, Selbsthilfe im Gesundheitsbereich zu fördern. Krankenkassen und Krankenkassenverbände sind verpflichtet, Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfe-kontaktstellen zu fördern. Gefördert werden sie, wenn sie sich die gesundheitliche Prävention oder Rehabilitation von Versicherten zum Ziel gesetzt haben und sich zu einem Thema treffen, dass im Verzeichnis der anerkannten Krankheiten für die Selbsthilfeförderung aufgeführt ist. Selbsthilfekontaktstellen müssen für eine Förderung ihrer gesundheitsbezogenen Arbeit themenbereichs- und indikationsgruppenübergreifend tätig sein. Neben den beiden Förderbereichen „Kassenübergreifende Gemeinschaftsförderung“ und „Kassenindividuelle Projektförderung“ gibt es noch die verschiedenen Förderebenen. Wir wollen uns einen Überblick verschaffen über die gesetzlichen Grundlagen, die Leitsätze der Krankenkassen, über die Antragsfristen, die Antragsunterlagen, die Förderformen und die Nachweisführung.

Leitung                Detlef Fronhöfer, AOK Nordost - Die Gesundheitskasse
Kosten                 keine
Wir bitten um Anmeldung:
Mail                       fortbildung@remove-this.sekis-berlin.de
Tel                         030 890 285 39

REIHE: Selbsthilfe und Beratung

Donnerstag, 31. Oktober 2019
Donnerstag, 14. November 2019
Donnerstag, 28. November 2019 und
Donnerstag, 12. Dezember 2019        jeweils von 18:00 – 21:00 Uhr
Ort   Selbsthilfekontaktstelle Steglitz-Zehlendorf im Mittelhof | Königstr. 42/43 | 14163 Berlin

Auch in der Selbsthilfe sind wir fast täglich damit konfrontiert, dass wir andere Menschen beraten. Selten haben wir jedoch die Möglichkeit, mit anderen darüber zu reflektieren, wie wir das tun. In diesem Seminar wird ausreichend Gelegenheit sein, uns mit allen dazu bewegenden Fragen zu beschäftigen.

             Wie berate ich andere Betroffene?

             Was gelingt mir gut?

             Wo sind meine Schwierigkeiten in der Beratung?

             Was belastet mich?

             Wie kann ich eine gesunde Distanz im Beratungsgespräch herstellen?

Dieses Seminar ist ein Trainingsseminar. Anhand konkreter Fallbeispiele in der telefonischen und persönlichen Beratung wollen wir an diesen vier Abenden herausfinden, wo unsere Stärken im Beratungsgespräch liegen und wo wir an Kompetenz noch hinzu gewinnen können.
Angesprochen sind Kontaktpersonen und Leitende in Selbsthilfegruppen sowie Ehrenamtliche und Laienhelfende aller Art, die in irgendeiner Form Beratungsfunktionen übernommen haben. Arbeitsmethoden sind Erfahrungsaustausch, Rollenspiele, kurze Theorieinputs sowie das Vorstellen hilfreicher Elemente gängiger Beratungsmethoden.
Die Abende bauen aufeinander auf, von daher ist die Teilnahme an allen Tagen erwünscht.
Diese Veranstaltung wird vom Arbeitskreis Fortbildung angeboten. 

Leitung: Hanne Theurich, Götz Liefert
Kosten: 24 € für alle Termine
Anmeldung: Tel 030 – 801 975 14
Mail: selbsthilfe@mittelhof.org

Wie funktioniert das deutsche Gesundheitswesen?

Montag, 11.  November 2019                    15.00 – 17.00 Uhr
Ort         SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Selbsthilfeorganisationen sind gefragte Partner wenn es um die Weiterentwicklung der gesundheitlichen Versorgung geht. Sie sollen die Sicht der Betroffenen, der Nutzerinnen und Nutzer von gesundheitlichen Leistungen und derjenigen einbringen, die Hilfe benötigen.  Selbsthilfeorganisationen fordern diese Partizipation auch zunehmend ein. Sie werden vom Gesetzgeber in dieser Rolle auch zunehmend eingebunden. Um aber aktiv mitarbeiten, mit beraten und entscheiden zu können, brauchen die Aktiven aus den Selbsthilfegruppen einen Einblick in die Art und Weise, wie die Entscheidungen zustande kommen, wer was regelt und wo ggf. die eigenen Anliegen einbracht werden können:
             Was bedeute Selbstverwaltung im Gesundheitswesen?

             Welche Rolle haben Berufs- und Standesverbände z.B. KVen oder Ärztekammern?

             Wer entscheidet über die Arztsitze in einem Land

             Wie funktioniert das Zusammenspiel von Krankenkassen und Leistungsanbietern

Mit Selbsthilfeorganisationen, Patientenvertreter/innen aus Verbänden und Mitarbeiter/innen aus gesundheitspolitischen Organisationen wollen wir Fragen aufgreifen, die Aktive in Selbsthilfe für ihre Arbeit brauchen.

Leitung                Katrin Ulmer -  Büroleitung Patientenbeauftragte für Berlin gemeinsam mit dem Patienten Forum Berlin
Kosten                 keine
Wir bitten um Anmeldung:
Mail                       fortbildung@sekis-berlin.de 
Tel                         030 890 285 39

Selbsthilfe und Autonomie - Autonomie der Selbsthilfe

Montag, 18. November 2019                     16:00 – 18:00 Uhr
Ort         SEKIS | Bismarckstr.101 | 10625 Berlin

Wahrung von Selbstbestimmung und Vermeidung von Interessenskonflikten Die Gemeinschaftliche Selbsthilfe in Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeorganisationen ebenso wie die professionelle Selbsthilfeunterstützung in Selbsthilfe-Kontaktstellen haben in den letzten Jahren  große Anerkennung für ihre Arbeit erfahren. Die damit einhergehende Zunahme an Aufgaben und ihre stärkere Einbindung in Gremien der gesundheitlichen oder sozialen Versorgung stellt die Selbsthilfe aber auch vor große Herausforderungen an ihre Organisation und Ausstattung. Um die vielfältigen Aufgaben realisieren zu können, sind finanzielle Mittel erforderlich, die nicht immer ausreichend verfügbar sind. Neben Mitgliedsbeiträgen und Fördermitteln von der öffentlichen Hand und von den Krankenkassen werden zum Teil auch Spenden und Sponsoringmittel eingeworben.

Die Förderung der Selbsthilfe durch Wirtschaftsunternehmen – insbesondere von Arzneimittel- und Medizinprodukte-Unternehmen sowie Hilfsmittelherstellern – werden im Feld der Selbsthilfe und auch darüber hinaus öffentlich diskutiert. Liegt eine große Nähe zwischen dem Krankheitsbild einer Selbsthilfegruppe oder -organisation und den Produkten eines fördernden Unternehmens vor, wird die Gefahr einer unerwünschten Einflussnahme durch das fördernde Unternehmen auf die Meinungsbildung und auf die Informationsmedien der Selbsthilfe gesehen: Es können Interessenskonflikte entstehen. Die Selbsthilfe ist deshalb gefordert, die Annahme solcher Gelder sorgfältig zu prüfen, transparent zu behandeln und eventuell auch abzulehnen.    

Leitung                Ursula Helms - Stellv. Sprecherin der Patientenvertretung im G-Ba
Kosten                 keine
Wir bitten um Anmeldung:
Mail                     fortbildung@sekis-berlin.de     
Tel                       030 890 285 39

Social Media für Selbsthilfegruppen!

Montag, 18. November 2018     18:15 – 21:00 Uhr
Ort         SEKIS | Bismarckstr. 101 | 10625 Berlin

Selbsthilfegruppen möchten häufig ihre Anliegen der Öffentlichkeit mitteilen, über ein Krankheitsbild informieren, Möglichkeiten der Selbsthilfe aufzeigen oder  neue Teilnehmer finden. Hier bieten die Sozialen Medien (Facebook, Twitter, Instagram usw.) gute Möglichkeiten der gezielten Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung. Über diese Themen, und wie das geleistet werden kann, wird informiert und diskutiert.

Leitung                                Bernd Kipp
Kosten                                 keine
Wir bitten um Anmeldung:
Mail                                      fortbildung@sekis-berlin.de      
Tel                                        030 890 285 39